VG-Wort Pixel

James Van Der Beek: "Eine Fehlgeburt ist niemals die Schuld der Mutter"

James Van Der Beek: "Dawson’s Creek"-Star spricht auf Instagram über die drei Fehlgeburten seiner Frau
© EvGavrilov / Shutterstock
Dieser Mann möchte allen Sternenkind-Müttern ihre Schuldgefühle nehmen. Schauspieler James Van Der Beek spricht über die drei Fehlgeburten seiner Frau Kimberly Brook und die Folgen für seine Familie.
Nach allem, was ich gelernt habe, hat eine Fehlgeburt nichts damit zu tun, was die Mutter tut oder nicht tut.

"Ich möchte einige Dinge über Fehlgeburten sagen ...", schreibt der Schauspieler James Van Der Beek, bekannt aus der Jugendserie "Dawson’s Creek", zu einem Foto von ihm und seiner Frau Kimberly mit einem ihrer Babys auf Instagram.

"Wir hatten drei Fehlgeburten in den vergangenen Jahren, eine genau vor dieser kleinen Schönheit. Als erstes: Wir brauchen ein neues Wort dafür.Fehl-geburt klingt danach, als trage die Mutter Schuld daran, als habe sie etwas fallengelassen oder darin versagt, etwas "zu tragen". Nach allem, was ich gelernt habe, hat eine Fehlgeburt nichts damit zu tun, was die Mutter tut oder nicht tut. Lasst uns all diese Vorwürfe vom Tisch fegen, bevor wir anfangen ..."  

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Es sind Worte, die sicherlich jede Sternenkind-Mama mitten ins Herz treffen werden, denn so viele Mütter, die ein Baby verloren haben, kämpfen danach jahrelang, vielleicht ihr ganzes Leben, mit furchtbaren Schuldgefühlen und fragen sich, ob sie irgendetwas hätten tun können, um die Fehlgeburt zu verhindern.

"Vielleicht sollen unsere Sternen-Babys uns Eltern irgendwie helfen"

James Van Der Beek und seine Frau, die inzwischen fünf gesunde Kinder in ihrem Leben begrüßen durften, haben außerdem eine besondere Sichtweise auf ihre Sternenkinder entwickelt, die ihnen sehr geholfen hat, mit den Verlusten umzugehen und die sie darum mit allen Sternenkind-Eltern teilen möchten:

"Es wird dich zerreißen wie nichts davor. Es ist schmerzhaft und herzzerbrechend auf tieferen Ebenen, als du sie dir vorstellen kannst. Also verurteile nicht deinen Schmerz und versuche nicht, rational mit ihm umzugehen. Lass den Schmerz in seinen Wellen fließen und gib ihm seinen Raum. Und dann ... wenn du irgendwann dazu in der Lage bist ... dann versuche, die Schönheit darin zu sehen, wie du dich selbst wieder zusammengesetzt hast. Manche Veränderungen stoßen wir selbst an, manche machen wir, weil das Universum uns dazu zwingt. Auf beide Weisen können Veränderungen ein Geschenk sein. Manche Paare sind sich nach einer solchen Erfahrungen näher als jemals zuvor. Und viele, viele, viele Paare bekommen später glückliche, gesunde und wunderschöne Babys (und manchmal wirklich sehr schnell danach – ich habe euch gewarnt ☺). Ich habe von einigen erstaunlichen, metaphysischen Ideen gehört. Sie drehen sich um den Gedanken, dass unsere verlorenen Babys auf irgendeine Weise kleine, freiwillige Seelen sein könnten, die sich auf ihre kurze Reise machen, um ihren Eltern zu helfen ..."

Zum Schluss bittet James Van Der Beek seine Leser darum, zu berichten, was ihnen nach einer solchen Erfahrungen geholfen hat, was ihnen etwas Hoffnung oder Frieden gegeben hat. Und er ruft dazu auf, neue Wörter für den Verlust eines Babys noch vor der Geburt zu finden.

Wie sehr seine Worte andere Sternenkind-Eltern berühren, zeigt dieser Kommentar einer Leserin. Sie schreibt:

"So ein schöner Post! Ich werde nie den Moment vergessen, als ich auf den Ultraschallmonitor sah und darauf hoffte, einen Herzschlag zu sehen, der einige Tage davor noch zu sehen war. Aber da war nichts mehr, und alle Hoffnungen und Träume, die ich für mein Baby hatte, verschwanden. Ich habe heute sechs wunderschöne Kinder, für die ich so dankbar bin, aber ich werde niemals die Traurigkeit vergessen, die ich an diesem Tag und den Tagen danach empfunden habe."

Videotipp: Trauer über Fehlgeburt

James Van Der Beek: "Eine Fehlgeburt ist niemals die Schuld der Mutter"

Mehr zum Thema