VG-Wort Pixel

Kim Hnizdo Die GNTM-Gewinnerin erlitt einen Zusammenbruch

Kim Hnizdo
Kim Hnizdo
© imago images
"Ich war nur noch ein Klappergestell" – Kim Hnizdo arbeitete nach ihrem GNTM-Sieg unermüdlich, bis ihr Körper streikte. Danach zog sie die Reißleine und holte sich professionelle Hilfe.

2016 gewann Kim Hnizdo die elfte Staffel von "Germany's Next Topmodel". Nach ihrem Sieg legte die heute 25-Jährige eine steile Karriere hin – doch der Aufstieg in der Modebranche hat auch seinen Preis: Vergangenes Jahr erlitt sie einen Zusammenbruch und begab sich in Therapie.

Kim Hnizdo arbeitete fünf Jahre ununterbrochen

Mit "RTL" sprach sie nun über diese schwierige Phase in ihrem Leben. "In den letzten fünf Jahren hat sich jeder Tag um meine Karriere gedreht, weil ich ja quasi meine Karriere bin. Wenn ich einen Tag eine Pause mache, macht meine Karriere einen Tag Pause. Es ist ja auch völlig okay, einen Tag Pause zu machen – aber das hat mir irgendwie nie jemand gesagt", erzählte sie im Interview. 

Doch ab einem bestimmten Punkt ging es nicht mehr so weiter und Kims Körper streikte. "Irgendwann bin ich morgens aufgewacht und mein ganzer Körper war rot. Ich war nur noch ein Klappergestell", erinnerte sich die Blondine zurück. Sie habe keine Luft mehr bekommen und habe sich daraufhin in ärztliche Behandlung begeben, führte sie aus und ergänzte, dass sie in dieser Zeit fast 10 Kilo abgenommen hätte. 

Kim Hnizdo: "Ich habe mir professionelle Hilfe geholt"

Nach ihrem Krankenhausaufenthalt begab sich die Blondine in Therapie. "Wenn man das 'Coaching' nennen würde, würden alle applaudieren. Aber wenn ich das jetzt so sage, denken alle, ich hätte einen Knall. Aber ich habe mir einfach professionelle Hilfe geholt", sagte sie dazu.

Inzwischen geht es der gebürtigen Hessin wieder gut. Eine Hilfe war wohl auch, dass sie sich im vergangenen Jahr während der Pandemie ein wenig Ruhe gönnen konnte – das war bei ihr vorher nicht möglich: "Bevor der Lockdown startete,  hatte ich jedes Mal, wenn ich in den Flieger gestiegen bin, Panikattacken. Dann kam Corona, dann kam der Lockdown und mein Leben wurde auf Pause gedrückt." Und während dieser Pause habe sie angefangen, ganz viele Dinge zu realisieren, die sie vor sich hergeschoben habe, beschrieb sie ihren damaligen Zustand. 

Verwendete Quellen: vip.de, watson.de

swi Brigitte

Mehr zum Thema