VG-Wort Pixel

Meghan Markle: Bekommt sie noch den britischen Pass?

Meghan Markle
© Pool / Getty Images
Der Rücktritt aus dem Königshaus und die Flucht nach Kanada hinterlassen ihre Spuren. Nun soll auch Meghan Markles Einbürgerungsverfahren für die britische Staatsangehörigkeit auf der Kippe stehen.

So einfach geht's nicht

Nur weil Meghan mit Prinz Harry verheiratet ist, bedeutet es nicht, dass die Herzogin dadurch gleich die britische Staatsangehörigkeit besitzt. Auch dass es sich bei dem Ehemann um den englischen Prinzen handelt, macht dabei keinen Unterschied. Keine Extrawürste für die Royals! Meghan wird im Einbürgerungsverfahren genauso behandelt wie jeder andere Einwanderer.

Meghans Antrag auf den britischen Pass fand kurz nach der Hochzeit im Mai 2018 statt. Nun soll ein Regierungsmitarbeiter gegenüber "The Sun" verraten haben, dass der Umzug nach Kanada das bisherige Verfahren zerschlagen habe. Der Grund: In Großbritannien muss man, um die britische Staatsangehörigkeit zu erhalten, „eine starke Bindung zum Vereinten Königreich, sowie die Absicht, dort zu leben“ nachweisen, so der Regierungsmitarbeiter.

Unrealistische Bedingungen für Meghan

Doch wie weist man solch eine "starke Bindung“ nach, wenn man gerade erst nach Kanada geflüchtet ist. Auch wenn Meghan und Harry angegeben haben, dass sie zwischen England und Kanada pendeln wollen, könnte das für Schwierigkeiten sorgen. Denn: Im letzten Jahr des fünfjährigen Prozesses, dürfte Meghan zum Beispiel nicht mehr als 90 Tage außerhalb des Vereinten Königreichs verbringen. Doch mit einem festen Wohnsitz in Kanada scheint dieser Punkt unmöglich zu erfüllen zu sein. Das bedeutet, wenn sich das Paar nicht auf die Bedingungen entsprechend einlässt, bleibt die Herzogin US-amerikanische Staatsbürgerin.

Harry und Meghan: Viele ungeklärte Fragen nach ihrem Rücktritt
Mehr

Eines dürfte jedoch nicht schwer zu erfüllen sein: Für Meghans britische Staatsangehörigkeit muss das Paar eine Mindesteinkommensschwelle von 18.600 Pfund pro Jahr einhalten und 16.000 Pfund in bar gespart vorhalten. Kein Problem für die beiden, immerhin wurde der Wert der Marke „Sussex Royal“ von den britischen Medien auf Hunderte Millionen Pfund geschätzt.

Verwendete Quellen. The Sun, Spiegel

cr

Mehr zum Thema