Enthüllt! Erste Skizzen von Meghan Markles Brautkleid aufgetaucht

Wenn Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai 2018 vor den Traualtar treten, sind alle Blicke nur auf eines gerichtet: das Kleid der neuen Herzogin. Wir haben schon jetzt eine Ahnung, wie es aussehen könnte. 

Der Hochzeitstermin steht, die Kirche ist auch schon reserviert – jetzt fehlt eigentlich nur noch eins: das Kleid! Prinz Harry und Meghan Markle haben nach der Verkündung ihrer Verlobung noch nicht einmal Luft geholt, da fing die ganze Welt auch schon an, über das Brautkleid zu spekulieren. Was wird die US-Schauspielerin tragen? Welcher Designer bekommt den Auftrag seines Lebens?

Möglich, dass die Spekulationen schon bald ein Ende haben, denn Inbal Dror gilt derzeit als heißeste Anwärterin für den begehrten Job. Laut ‚TMZ’ soll die israelische Designerin eine offizielle Anfrage vom britischen Palast erhalten haben – und gebeten worden sein, einige Skizzen für das mögliche Brautkleid zu schicken. Gesagt, getan! 


Die Designerin setzt auf Weiblichkeit pur

Und so viel schon mal vorweg: Falls die Israelin den Auftrag bekommt, wird es extravagant. Wahrscheinlich sehr viel extravaganter als bei Kate. Denn während die Ehefrau von Prinz William bei ihrer Hochzeit 2011 auf ein ausgestelltes Kleid von Designerin Sarah Burton setzte, sind die Entwürfe von Inbal Dror durchaus ein wenig gewagter. 

Ihre Kleider bestechen durch transparente Spitze, tiefe Ausschnitte und figurbetonte Schnitte. Ganz günstig ist das natürlich nicht. Zwischen 6.000 und 10.000 Euro müsste Meghan Markle für ihren Traum in weiß hinblättern. Ein regelrechtes Schnäppchen, wenn man bedenkt, dass der Palast für Kates Kleid damals satte 330.000 Euro investierte.


Victoria Beckham ist angeblich auch noch im Rennen

Mit Inbal Dror würde Meghan Markle jedenfalls einen Hauch Hollywood ins royale England bringen, denn auch Megastars wie Beyoncé sind Fan der Designerin. Noch dreht sich das Kleider-Karussell aber munter weiter, denn auch wenn Inbal Dror bereits erste Skizzen für Meghan entwerfen durfte, so sollen auch Star-Designerin Victoria Beckham und Mischa Nonoo hoch im Kurs stehen.

Falls der guten Meghan diese Crème de la Crème der Designer allerdings nicht ausreichen sollte, um eine fundierte Entscheidung in Sachen Brautkleid zu treffen, hätten wir hier noch ein paar Inspirationen. Ihre prominenten Kolleginnen haben in der Vergangenheit nämlich schon gut vorgelegt. Und wenn auch das nichts hilft, wirft sie vielleicht mal einen Blick auf unser Pinterest-Profil, denn dort ist schon so manche Braut in spe fündig geworden. 

Für wen sich die baldige Herzogin am Ende aber auch entscheiden wird – wir lehnen uns sicher nicht zu weit aus dem Fenster, wenn wir schon jetzt behaupten, dass sie am 19. Mai 2018 einfach umwerfend aussehen wird.

ag

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.