Meghan Markle: Diese 7 Dinge können wir von ihr lernen

Meghan Markle hatte nicht immer Glück in ihrem Leben - auch wenn viele das vielleicht denken. In unseren Augen ist die Herzogin eine Frau, die eine Menge auf dem Kasten hat, und DAS könnt ihr alle von ihr lernen!

Meghan Markle wird von vielen anderen bewundert. Sie war erfolgreiche Schauspielerin und hat es tatsächlich geschafft, sich einen Prinzen zu angeln. Seit Mai ist sie mit Prinz Harry verheiratet und ein Mitglied des britischen Königshauses. Aber Meghans Weg in den royalen Palast war nicht immer einfach - und es wird vermutlich nie einfach werden. Nichtsdestotrotz ist sie für uns eine echte Powerfrau und wir können eine Menge von ihr lernen!

Nimm dein Leben selbst in die Hand

Bevor sie die Frau von Prinz Harry und damit Herzogin von Sussex wurde, hat Meghan Markle ganz sicher nicht zu Hause gesessen und darauf gewartet, dass plötzlich ein Prinz an ihrer Tür klopft. Ganz im Gegenteil! Sie war erfolgreiche Schauspielerin und ihre größte Rolle hatte sie in der Anwaltsserie "Suits". Hier hat sie in ganzen sieben Staffeln mitgespielt - und das war großartig! Außerdem hat Meghan in ihrem Leben vor Prinz Harry für ihren Lifestyle-Blog namens "The Tig" geschrieben. Den hat sie mittlerweile aber auf Eis gelegt. Schade! Meghan wusste genau, was ihre Ziele waren - und das solltest du auch wissen. 

Steh zu dir!

Seitdem Meghan mit Prinz Harry liiert ist, steht sie immer im Fokus der Öffentlichkeit. Klar, dass da jeder Fehler auffällt. Fashion-Faux-Pas oder royaler Regelbruch - Meghan hat es nicht immer leicht. Aber weißt du was? Sie steht darüber! Kein Mensch ist perfekt, auch Meghan nicht. Manche Dinge muss eben jeder von uns lernen - und lernen tun wir ja bekanntlich auch aus Fehlern. Also sei nicht zu hart zu dir selbst, wenn mal etwas schief geht. Mach's wie Meghan: Kopf hoch und weitermachen!

Es ist niemals zu spät

Als sie ihren Traumprinzen kennengelernt hat, war Meghan bereits 36. Na und? Wer sagt denn, dass wir immer sofort wissen müssen, was das Richtige für uns ist?! Egal ob es um den Partner, den Job, wichtige Dinge oder einfach nur die Frage, ob wir lieber Schoko- oder Vanilleeis essen wollen, geht. Letztlich sind es doch unsere Entscheidungen, die uns dahin bringen, wo wir jetzt sind. Und genau wie Meghan solltest du immer daran denken: Es ist niemals zu spät!

Deine Vergangenheit bestimmt dich nicht

Vielleicht weißt du es nicht, aber Meghan war schon einmal verheiratet. Mit ihrem Produzenten Trevor Engelson. Ihre Ehe hielt allerdings nur zwei Jahre. Auch Meghans Eltern leben getrennt. Klingt nicht gerade nach dem Inbegriff der königlichen Hoheit, wenn es nach dem royalen Protokoll geht. Aber ganz egal, was in Meghans Vergangenheit passiert ist, es hat Prinz Harry nicht davon abgehalten, sie zu heiraten. Lass die Vergangenheit einfach Vergangenheit sein und lebe im Hier und Jetzt. Das ist schließlich das, was wirklich zählt!

Setze Prioritäten

Seit der Verlobung macht auch Meghan Markles Familie viele Schlagzeilen, meist aber keine guten. Meghans Halbgeschwister haben sie viel in der Öffentlichkeit kritisiert und bloßgestellt. Nicht gerade die feine englische Art! Es gibt immer Menschen, die einem nichts Gutes wollen - und von denen solltest du dich fern halten. So hat es auch Meghan getan. Sie besinnt sich auf ihre neue Familie im britischen Königshaus, denn laut Prinz Harry ist das "die Familie, die sie niemals hatte". 

Sei finanziell unabhängig!

Bis zur Hochzeit hatten Prinz Harry und seine Meghan getrennte Konten. Um ehrlich zu sein, war es auch gar nicht nötig, sich eines zu teilen. Denn Meghan kann durchaus für sich selbst sorgen. Pro "Suits"-Folge soll die ehemalige Schauspielerin rund 40.000 Euro Gage bekommen haben. Das ist mal 'ne Hausnummer! Sie weiß aber nicht nur, wie man Geld verdient, sondern auch wie man es anlegt: Als sie noch Single war, hat sie ein Haus in Toronto gekauft. Nach der Verlobung wurde es allerdings verkauft - für umgerechnet 920.000 Euro. 

Du überlebst auch ohne Social Media

Anfang des Jahres hat Meghan Markle alle ihre Social-Media-Accounts gelöscht. Nicht gerade einfach, wenn man 1,9 Millionen Follower bei Instagram hat. Den britischen Royals ist es nämlich nicht erlaubt, eigene Kanäle zu betreiben. Alle Einblicke aus ihrem Leben werden ausschließlich auf den offiziellen Accounts des Kensington Palace gepostet. Aber das beweist mal wieder: Jeder von uns kann offline und völlig ohne Social Media überleben, wenn Meghan das auch kann. Es kommt ja schließlich immer nur darauf an, mit wem wir die Zeit stattdessen verbringen.

Unser Videotipp: Deshalb halten Harry und Meghan nicht mehr Händchen

Krisenzeichen? Deshalb halten Harry und Meghan nicht mehr Händchen
fde
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.