Royal-Kolumne: Der Verdacht erhĂ€rtet sich! Meghan Markle soll gar nicht schwanger sein đŸ˜±

Sind wir hier etwa dem grĂ¶ĂŸten royalen Skandal ALLER ZEITEN auf der Spur? Die neuesten Bilder von Herzogin Meghan geben Anlass zu Spekulationen ... Redakteurin Ann hat mal wieder ihre ganz eigene Meinung dazu!

So Freunde, ich habe ein kleines Ratespielchen fĂŒr euch. 

Hier hÀtten wir ein Bild von Meghan Markle wÀhrend eines WohltÀtigkeits-Besuches in Mayhew. 

Da ist er ja, der Sechs-Monats-Babybauch!

Sie trĂ€gt ein hĂŒbsches  – natĂŒrlich hautenges (was sonst!?) – Kleid und einen dazu passenden Mantel. Man könnte jetzt natĂŒrlich noch darĂŒber philosophieren, dass ihr Dress fĂŒr ein Mitglied des britisches Königshauses einen Tiiiicken zu kurz ist, aber das finde ich wirklich mehr als lĂ€cherlich und außerdem will ich auf etwas ganz anderes hinaus: auf ihre XXL-Babykugel, die mittlerweile wirklich mehr als offensichtlich ist.

Und das fĂŒhrt mich auch schon schnurstracks zu einem weiteren Bild von Meghan. 

Und schwupps, ist er auch schon wieder weg!

Sie ist noch immer in Mayhew, trĂ€gt noch immer ihr hĂŒbsches cremefarbenes Ensemble (das streng genommen noch immer zu kurz ist *Denkt euch hier das Augen rollende Emoji*) und ist noch immer schwanger.

Aber, huch, wo ist die XXL-Kugel hin? Von dem Mega-Bauch ist plötzlich nur noch ein BĂ€uchlein ĂŒbrig – und DAS kann nicht mit rechten Dingen zugehen. Das findet zumindest die internationale Twitter-Gemeinde und stĂŒrzt sich nur allzu gerne auf die 37-JĂ€hrige und ihren "Pseudo-Bauch".

*Ironie on*

Und wer kann es ihr verdenken bei solch eindeutigen Beweisen?

Mal ist der Bauch da, dann wieder nicht – und das binnen Sekunden. Leugnen ist also zwecklos, die Herzogin von Sussex ist alles, nur nicht schwanger!

Stattdessen lÀsst sie ihr Baby ganz offensichtlich von einer Leihmutter austragen. 

Und ihr Bauch? Der ist nicht mehr als ein ganz großer Fake aus Stoff. DafĂŒr spricht auch, dass Meghan stĂ€ndig ihre HĂ€nde darauf parkt. Dachten wir bislang noch, das sei eine behĂŒtende Geste fĂŒr ihr ungeborenes Baby, sieht die Wahrheit doch ganz anders aus. Meghan versucht ihren Fake-Bauch lediglich vor dem Herunterrutschen zu bewahren – pfui!

*Ironie off*

NatĂŒrlich gibt es auch noch andere ErklĂ€rungen fĂŒr den "magischen Babybauch" der Herzogin. Die Kollegen von 'gala.de' haben dazu einen Facharzt fĂŒr Frauenheilkunde und Geburtshilfe am UKE in Hamburg befragt. Und seine Meinung zu der Verschwörungstheorie auf Twitter ist eine ganz andere:

Wenn eine Frau kerzengerade steht, dann kann sie den Bauch rausstrecken, er wirkt dann etwas grĂ¶ĂŸer und imponierender. Ich gehe bei Ansicht der Bilder von Meghan also davon aus, dass der Bauch zum Beispiel wegen ihrer Körperhaltung unterschiedlich groß wirkt.

So, da haben wir es!

Und sollte sich Meghan vielleicht doch nur die heimische WĂ€rmflasche unter das Kleidchen geklemmt haben, dann hat sie sich das immerhin von der Besten abgeschaut. Kate hat ihre Kinder schließlich auch alle per Leihmutter zur Welt gebracht. Dessen war sich besagte Twitter-Gemeinde damals jedenfalls auch sehr sicher. Und wenn wir spĂ€testens jetzt eines gelernt haben, dann, dass Twitter immer Recht hat. (*An dieser Stelle möchte ich erneut auf das Augen rollende Emoji hinweisen*)

Wer hier schreibt:

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.