VG-Wort Pixel

Meghan Markle lädt ihren Bruder nicht zur Hochzeit ein - aus gutem Grund!

Meghan Markle lädt ihren Bruder nicht zur Hochzeit ein - aus gutem Grund!
© WPA Pool / Getty Images
Wenn man vor den Traualtar tritt, will man seine Familie in der Regel ganz nah bei sich haben. Im Falle von Meghan Markle kann sie auf zumindest ein Mitglied allerdings gut verzichten.

Nur noch zwei Monate, dann treten Prinz Harry und Meghan Markle endlich vor den Traualtar. Die Vorbereitungen für die royale Sause laufen dementsprechend auf Hochtouren und auch die Gästeliste dürfte mittlerweile so gut wie fertig sein. Doch nicht jedes Familienmitglied hat eine Einladung bekommen. Wie die britische Zeitung 'Star on Sunday' berichtet, wird Meghans Halbbruder wohl nicht zur Hochzeit kommen.

Meghan und Thomas sollen einem Insider zufolge kaum Kontakt und sich seit 2011 auch nicht mehr gesehen haben. Dennoch sprach der 51-Jährige wohl angeblich das ein oder andere Mal über seine Halbschwester, was ihr und dem britischen Königshaus übel aufstieß. "Er hat mit der Presse über Meghan gesprochen. Hätte er den Mund gehalten, wäre vielleicht eine Einladung ins Haus geflattert", so der Insider weiter.

Thomas Markle Jr. und seine Verlobte sind polizeilich bekannt

Doch das ist wohl nicht der einzige Grund, der zum Ausschluss von der Adels-Party geführt hat: Sowohl Thomas Markle Jr. als auch seine Verlobte Darlene sollen bereits Ärger mit der Polizei gehabt haben. So wurde die 37-Jährige vergangenes Silvester angeblich von der Polizei festgenommen, nachdem sie im Alkoholsuff Thomas angegriffen hatte.

Und auch er wurde bereits übergriffig. Im Januar 2018 hielt er seiner Partnerin nach einem Streit im betrunkenen Zustand eine Waffe an den Kopf. Die Folge: Festnahme wegen unrechtmäßigen Waffenbesitzes und Bedrohung mit einer Waffe. Thomas Markle Jr. wurde zwar nach einem Tag im Gefängnis wieder auf freien Fuß gesetzt, wie Beamte der 'Mail on Sunday' aber bestätigt haben sollen, wird er sich dafür demnächst noch vor Gericht verantworten müssen.

Da wundert es einen wohl kaum, dass Meghan Markle ihr neues Leben als Mitglied des britischen Königshauses lieber etwas ruhiger und unbelastet starten möchte. 

ag

Mehr zum Thema