VG-Wort Pixel

Meghan wieder unroyal! Hier wollte sie Harry in den Po kneifen – vor Publikum!

Meghan wieder unroyal: Hier wollte sie Harry in den Po kneifen – vor Publikum!
© Chris Jackson / Getty Images
Ist Meghan immer noch zu unroyal? Nach kleinen Skandälchen rund um ihr bürgerliches Verhalten, setzt die Herzogin noch einen drauf: Sie wollte Prinz Harry an den Po fassen – wie dieses Foto eindeutig beweist...

Eigentlich sieht es ja ganz zauberhaft aus, wie Prinz Harry und Meghan durch Bristol wandern: Die dicken Schneeflocken prasseln auf sie nieder, sie strahlen um die Wette. Zahlreiche Fans stehen am Rande und jubeln ihnen zu.

Blöd nur, dass Meghan immer noch zu bürgerlichem Verhalten neigt, statt sich königlich zu verhalten. In aller Öffentlichkeit wollte sie – vermutlich aus Gewohnheit? – Prinz Harry an den Po grapschen!

Meghan fasst Harry fast an den Po
Da fehlte nicht mehr viel, doch sie hat sich wieder besonnen: Meghans Hand wandert zu Prinz Harrys Po.
© Karwai Tang / Getty Images

In letzter Sekunde hat sie sich aber doch wieder besonnen und zog ihre Hand noch zurück – fast rechtzeitig, könnte man meinen. Doch die Fotografen und Filmer waren schneller und haben den Moment eingefangen.

Deutlich zu sehen ist Harrys Hand, die in angemessener Gentleman-Höhe in Richtung Meghans Rückenpartie greift. Ebenso deutlich: Meghans Hand auf Höhe von Harrys Hinterteil!

Po-Grapscher vor Kinderaugen?

Lernt Meghan es denn nie? Gegen einen Po-Kneifer hat ja keiner etwas einzuwenden. Wenn man allerdings die Position einer Herzogin einnimmt und der Gatte ein Prinz ist und kein Otto-Normal-Verbraucher, sollte man seine Gelüste etwas zügeln – zumindest in der Öffentlichkeit. Denn neben den ganzen Kameras und Fans waren auch zahlreiche Kinderaugen auf das royale Paar gerichtet.

Als Herzogin und Partnerin eines Prinzen, erfüllt Meghan eine Vorbildfunktion. Was Herzogin Kate von Anfang an sehr gut begriffen und umgesetzt hat, fällt Meghan nach wie vor schwer. Ob sie je in ihre Rolle passen wird?

Video-Tipp: Meghan erntet Kritik für Bananen-Aktion

kao

Mehr zum Thema