VG-Wort Pixel

Meghans erste Rede als Royal – Schwester bezeichnet sie als "Lügnerin"

Herzogin Meghan: Bei ihrer ersten Rede als Royal an der Universität von Fidschi sprach sie über die Finanzierung von Bildung.
© Pool / Getty Images
Herzogin Meghan hält ihre erste Rede als Royal – und ihre Schwester rastet aus! Warum Samantha Markle ihre Halbschwester als "Lügnerin" bezeichnet.

Ihre erste Rede als Royal! Die schwangere Meghan Markle muss so aufgeregt gewesen sein, als sie an der Universität des Südpazifik in Fidschi über die Schwierigkeiten der Finanzierung von Bildung sprach. Dabei verriet sie auch, wie sehr sie für ihr eigenes Studium kämpfen musste.

Meghan sagte, sie selbst sei zur Finanzierung ihres Studiums auf Stipendien und finanzielle Hilfsprogramme angewiesen gewesen:

Mir ist sehr bewusst, wie schwer es für viele Menschen ist, ein Studium zu bezahlen – mich eingeschlossen. Ich habe mein Studium mit Stipendien, finanziellen Hilfsprogrammen und dem Lohn aus einem Job auf dem Campus finanziert. Und ohne jeden Zweifel war es das wert. 

Eine Aussage, die ihre Halbschwester Samantha Markle (53) sehr wütend macht. Auf Twitter, so berichtet die "Daily Mail" widerspricht sie Meghan, bezeichnet sie als "Lügnerin", die in ihrer Rede ein "ein sehr wichtiges Detail vergessen" habe. Denn, so behauptet Samantha Markle, ihr Vater Thomas Markle (74) habe Meghans Studium bezahlt:

Unser Vater hat für Meghans Studium bezahlt! Dieses wichtige Detail hat sie bei ihrer Rede vergessen und es gibt Belege, die das beweisen. Ich liebe meine Schwester, aber das ist lächerlich. Du kannst nicht so lügen, Meg! Das ist absurd!

Herzogin Meghan hat natürlich nicht auf diese heftigen Vorwürfe reagiert. Wer tatsächlich für Meghans Studium bezahlt hat, wird wohl das Geheimnis der Familie Markle bleiben. Thomas Markle hatte in einem früheren Interview mit der "Mail on Sunday" erzählt, er habe Meghans Ausbildung mit Geld aus einem Lotteriegewinn finanziert.

Doch fest steht: In dieser Familie gibt es so viel böses Blut, dass es wirklich kein Wunder ist, dass Meghan seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry den Kontakt zu ihrer Familie abgebrochen hat.

Auf jeden Fall hat Herzogin Meghan in ihrer ersten Rede wichtige Worte zur Bildung von Frauen gefunden. Denn unter anderem sagte sie:

Jeder sollte die Möglichkeit haben, die Bildung zu erhalten, die er sich wünscht, und noch wichtiger, die Bildung zu erhalten, auf die er ein Recht hat. Besonders für Frauen und Mädchen in Entwicklungsländern ist das lebenswichtig. Ihnen den Zugang zu Bildung zu ermöglichen, ist der Schlüssel wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung. Wenn wir Frauen die richtigen Werkzeuge geben, können sie eine unglaubliche Zukunft gestalten, nicht nur für sich selbst, sondern auch für jeden um sie herum.

Videotipp: Das alles darf Meghan Markle jetzt nicht mehr

mh

Mehr zum Thema