VG-Wort Pixel

Michael Wendler: Dieser Fehltritt kostet ihn bares Geld

Michael Wendler
© Sascha Steinbach / Getty Images
Michael Wendler und das "Orginal"-Shirt - nach Hohn und Spott brachte das T-Shirt ihm weiteren Ärger.

Zunächst schien es, als hätte Michael Wendler, 47, mit der Show "Pocher vs. Wendler - Schluss mit lustig" seine mutmaßlichen finanziellen Probleme hinter sich lassen können. Mit einer von "Bild" geschätzten Gage von 150.000 Euro hätte er zumindest seine ebenfalls nur gemutmaßten Steuerschulden von rund 100.000 Euro tilgen können. Gute Einschaltquoten und steigende Instagram-Followerzahlen sorgten zusätzlich für das Gefühl: Beim Wendler geht es steil bergauf.  Doch kaum sah es gut aus für den Wendler, folgt der nächste Ärger für den Freund von Laura Müller, 19. 

Michael Wendler: "Orginal"-Shirt bringt ihm neuen Ärger ein

Grund für die Aufregung: das zuvor bereits von Zuschauern durch den Kakao gezogene T-Shirt mit der fehlerhaften Aufschrift "Orginal". Nicht etwa der Duden mischt sich ein, vielmehr der Besitzer der "wendlerschen" Merchandiserechte. Diese liegen nämlich, so klärt "Bild" auf, nicht bei Michael Wendler selbst, sondern bei der Firma " Megamix GmbH". Das besagte T-Shirt hätte es unautorisiert in einem Wendler-Fanshop gegeben. "Megamix"-Chef Georg Fischer, 46, schaltete seinen Anwalt Gregor Rothmund ein. Es roch nach Ärger. 

Der Wendler besitzt keine Rechte an seinem Merchandise

Final konnte dieser aber abgewendet und eine Einigung erzielt werden. Weitere rechtliche Schritte wolle man nicht unternehmen. "Es hat eine wirtschaftlich sinnvolle Einigung mit dem Hersteller/Verkäufer des Wendler-Merch gegeben", so der Kommentar des Anwalts gegenüber "Bild".

Fans können also aufatmen. Nachdem das "Orginal"-Shirt aus dem Angebot genommen wurde, später mit richtiger Rechtschreibung "Original" wieder auftauchte, nimmt die Geschichte nun vorerst ein Ende: Sowohl "Orginal"- als auch "Original"-Shirts können wieder erworben werden.

Verwendete Quellen: Bild

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.


Mehr zum Thema