VG-Wort Pixel

Michael Wendler Reue über RTL Attacke

Michael Wendler: Reue über RTL Attacke
© imago images / Future Image
Manager Markus Krampe erzählt bei seinem zweiten Auftritt bei "Pocher - gefährlich ehrlich!“ wie er hinter den Kulissen versucht zu retten, was noch zu retten ist. Mittlerweile hat Michael Wendler offenbar eingestanden, dass der Angriff auf RTL ein Fehler war.

Der Manager des Schlagersängers dazu: "Ja, ich habe schon den Eindruck, dass er viele Dinge bereut. Michael Wendler hat verstanden, dass der Angriff auf RTL ein großer Fehler war. Das ist nicht zu entschuldigen. Das hat er eingestanden. Aber die Thesen nicht”, so Krampe weiter. "Der Ball liegt bei ihm. Ich erwarte, dass da was kommt von ihm”, so Michael Wendlers Managers, 49. "Er muss jetzt selbst die Dinger haben und sagen, dass er was falsch gemacht hat.”

Michael Wendler ist am Zug, findet Michael Krampe

In der Liveshow verrät Markus Krampe außerdem, dass er versucht habe, in die USA zu reisen, um ein persönliches Gespräch mit dem Schlagersänger zu führen - auch um seine Beweggründe besser zu verstehen. Doch wegen der aktuellen Einreisebestimmungen im Zuge des Coronavirus war dies nicht möglich. Stattdessen folgten zahlreiche Telefonate. "Wir haben die ganze Woche über Kontakt“, verdeutlicht er im Gespräch mit Olliver Pocher, 42, und dessen Frau Amira, 28.

„Ich glaube schon, dass da ein paar Dinge nicht so sind wie sie sein sollten“, so Krampe.

Schockiert zeigte sich Krampe über die zahlreichen Morddrohungen, die er via Social Media bekam. "Es sind sowohl anonyme als auch echte Personen dabei, die dann wirklich so sauer auf mich waren, dass ich Michael nicht den Rücken gestärkt habe. Das war schon sehr krass, was da alles auf mich eingeprasselt ist", erklärt er. Unter anderem erhielt er mit einem Fadenkreuz versehene Fotos.

Quelle: VIP.de, Promiflash.de

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.


Mehr zum Thema