Mila Kunis lästert über Söhnchen Dimitri - und der kommt gar nicht so gut dabei weg

Mila Kunis und Ashton Kutcher sind bildschön, berühmt und stinkreich. Am Ende sind die beiden dank ihres Nachwuchses aber vor allem eins: eine herrlich normale Familie.

Mila Kunis und Ashton Kutcher nehmen nicht gerade ein Blatt vor den Mund, wenn es um ihre Kinder geht. Und auch in der Talkshow von Ellen DeGeneres plauderte die Schauspielerin wieder mal aus dem Nähkästchen. Was sie zu erzählen hatte, ist allerdings nicht gerade schmeichelhaft für ihren Sohnemann Dimitri.

Im Vergleich zu seiner großen Schwester Wyatt kommt der 15-Monate-alte Junge nämlich nicht ganz so gut weg:

Sie sind so unglaublich unterschiedlich. Mein Sohn ist wie ein kleines Faultier. Er ist wundervoll und ich liebe ihn von ganzem Herzen. Aber die Wahrheit ist nun mal, dass Frauen klüger sind als Männer.

Und meine Kinder sind der lebende Beweis dafür. Mädchen kapieren es einfach und Jungen sind mehr so 'Dum da-dum da-dum da-dum'. Sie verhalten sich eher wie kleine Neandertaler.

Vor allem in Sachen Kommunikation sei ihm seine Schwester weit voraus, scherzt der Hollywood-Star weiter:

Ich sage zum Beispiel 'Gib mir bitte den Becher' und mein Sohnemann fängt an auf Dinge zu zeigen und Geräusche wie 'Ungh, ungh' von sich zu geben. Das ist alles, was du von ihm bekommst und du fragst dich nur 'Ungh? Was könnte Ungh sein?'.

Du schaust dich um und denkst dann 'Ah Ball'. Also ja, das ist wirklich ein Unterschied zu Wyatt.

Jaaa, Familie Kunis/Kutcher ist im Grunde eben auch nicht anders als jede andere Familie auch. Und die Neandertaler-Fraktion alias Papa Ashton und Söhnchen Dimitri werden Mila diesen kleinen Schwank aus ihrem Alltag sicher nur allzu gerne verzeihen.

Mila Kunis mit langen Haaren
ag
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.