Harry und Meghan: 5 dringende "Megxit"-Fragen, auf die es noch keine Antwort gibt

Prinz Harry und Meghan Markle haben sich ihre Freiheit von den Zwängen des Königshauses erkämpft. Im Video seht ihr, welche dringenden Fragen jetzt schnell geklärt werden müssen - wenn sie überhaupt lösbar sind.

Meghan Markle und Prinz Harry: Was folgt auf den "Megxit"?
Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 5 Sekunden:
Die Juroren Jorge Gonzalez (l.), Motsi Mabuse und Joachim Llambi.
Let's Dance 2020: Das sind die Kandidaten

Alles noch mal gut gegangen? Es scheint, als hätte die Queen es mit ihrem Verhandlungsgeschick geschafft, in der plötzlichen Harry-Meghan-Krise einen Kompromiss zu erzielen, mit dem alle Beteiligten gut leben können. Zunächst ist also von einer "Übergangszeit" die Rede - ein sehr bewusst gewähltes Schlagwort, mit dem die Queen vermutlich der ganzen Familie vor allem eine kleine Atempause verschaffen wollte, in der Zorn und Frust etwas abkühlen können.

Eine Einigung - und jetzt?

Doch für viele Experten fangen die eigentlichen Probleme jetzt erst richtig an. Denn die Weichen, die Harry und Meghan jetzt stellen, werden die britische Monarchie auf Generationen hinaus prägen - und eventuell sogar auch die anderer Königshäuser. Wie wird künftig mit Nachkommen verfahren, die sich in ihrer Rolle innerhalb des Adelshauses nicht zurechtfinden? Jede getroffene Entscheidung wird wohl lange in die Zukunft nachwirken - und muss deshalb besonders gründlich durchdacht werden.

Was geschieht in Kanada?

Harry und Meghan können sich zumindest freuen: Kanada steht ihnen jetzt offen, auch wenn sie weiter nach England pendeln werden, um dort ihren Verpflichtungen nachzukommen. Nur: Wo in Kanada werden die beiden überhaupt ihre neue Heimat finden? In Vancouver, wo Meghan damals TV-Produktionen gedreht hat? Oder planen sie eine Flucht in die tiefste Provinz, sicher vor den neugierigen Papparazzi? Egal, wie sie sich entscheiden: Auch für Kanada hat ihr Umzug große, politische Konsequenzen. Premierminister Justin Trudeau hielt sich daher gegenüber der Presse auch erstmal bedeckt. Es habe bisher noch keine Gespräche zum Umzug des Paares gegeben, ließ er mitteilen. Wie genau die Staaten Großbrittannien und Kanada die Verantwortung (und vor allem die Kosten) für Harry und Meghan unter sich aufteilen werden? "Dazu wird es noch viele Diskussionen geben", so der vorläufige Zwischenstand von Trudeau.

Mehr Freiheit, mehr Probleme

Und all das ist nur die Spitze des Eiseberges: Im Video seht ihr fünf besonders dringende "Megxit"-Fragen, die dringend geklärt werden müssen - und die zum Großteil leider unlösbar zu sein scheinen.

heh / Brigitte
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.