VG-Wort Pixel

Michael Wendler Neues Video, neue Verschwörungstheorien

Michael Wendler versucht, seinen Imageschaden zu beheben
Mehr
Eigentlich wollte Michael Wendler mit seinem Video Schadensbegrenzung betreiben, nachdem sein Image in den letzten Wochen sehr gelitten hat. Stattdessen verstrickte er sich nur noch tiefer in neue Verschwörungstheorien.

Man kann ja verstehen, dass Michael Wendler so einiges klarstellen möchte: Irgendwie sind viele seiner alten Fans nicht mehr so gut auf ihn zu sprechen, seit er vor ein paar Wochen den Jury-Job bei DSDS hingeschmissen und der deutschen Regierung Verfassungsbruch bei der Bekämpfung des Coronavirus vorgeworfen hat. Als Verschwörungstheoretiker sieht er sich allerdings nicht und will das nun mit einem neuen Video klarstellen. Leider tut er sich auch mit dem zweiten Video keinen Gefallen.

Nur ein Missverständnis? Leider nicht

Dem Wendler ist wichtig, dass er nicht als "Aluthut-Träger" oder "Verschwörungstheoretiker" betrachtet wird - und eröffnet seine Botschaft gleich mit der guten Nachricht, dass Joe Biden, der zur Wahl als nächster US-Präsident steht, in einem Netz aus Korruption und Kindesmissbrauch verwickelt ist. Damit wärmt Wendler mit überlegender Miene eine alte (und schon lange als völlig falsch bewiesene) Verschwörungstheorie wieder auf und geht gleich dazu über, jede Verschwörungs-Unterstellung von sich zu weisen. Doch sein eigentliches Herzensanliegen ist die Verteidigung seiner jungen Frau Laura, die er als unschuldigen Kollateralschaden seiner Videobotschaft sieht.

heh Brigitte

Mehr zum Thema