"Die Tage sind gezählt!" Oprah Winfrey spricht bei den Globes allen Frauen aus der Seele

Die Entertainerin wurde für ihr Lebenswerk ausgezeichnet und fordert: Niemand soll je wieder "Me Too" sagen müssen!

Oprah hält Rede gegen Sexismus
Letztes Video wiederholen


Die Golden Globes 2018 waren in fester Hand von starken Frauen. Als Protest gegen die sexuellen Übergriffe, die die Film-Branche vor allem im letzten Jahr erschütterte, bezogen fast alle Hollywood-Schauspielerinnen Stellung, in dem sie Schwarz trugen. Darunter auch Oprah Winfrey, die noch dazu für den wohl denkwürdigsten Auftritt des Abends sorgte. Die 63-Jährige wurde am Sonntag für ihr Lebenswerk ausgezeichnet und feierte den Moment mit einer kämpferischen Rede.

"Ein neues Zeitalter bricht an!"

Winfrey bedankte sich bei all den mutigen Frauen, die im Zuge der #MeToo-Bewegung ihr Schweigen zu sexuellen Übergriffen gebrochen und damit Aufmerksamkeit geschaffen haben. Denn diese Aufmerksamkeit sei es nun, die zu Veränderungen führen wird. Niemand solle in Zukunft noch "Me Too" sagen müssen.

Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht. Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren. Aber deren Tage sind gezählt!


Unter tosenden Standing Ovations erinnert die Entertainerin, die sich seit Jahrzehnten für Bürgerrechtsbewegungen stark macht, aber auch an das Thema Gleichberechtigung – vor allem für die schwarze Bevölkerung.

So habe sie mit ihrer Mutter vor dem Fernseher gesessen, als Regisseur und Schauspieler Sidney Poitier 1964 mit einem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde. "Er trug eine Krawatte und natürlich war er schwarz, und ich hatte vorher noch nie erlebt, dass ein schwarzer Mann so gefeiert wurde wie er."

18 Jahre nach seinem Oscar-Erfolg erhielt Poitier schließlich auch einen Golden Globe für sein Lebenswerk.

Mir ist klar, dass es heute auch einige kleine Mädchen geben wird, die erleben, dass ich heute als erste schwarze Frau denselben Preis bekomme.

Auch Natalie Portman sorgte für Aufmerksamkeit


Doch nicht nur Oprah Winfrey machte die Golden Globes 2018 zu etwas besonderem. Auch Kollegin Natalie Portman konnte sich einen kleinen, aber feinen, Seitenhieb nicht verkneifen.

Sie betrat als Presenterin die Bühne des 'The Beverly Hilton' in Los Angeles, um den Preis für den besten Regisseur zu vergeben – und merkte an: "Und hier sind all die männlichen Nominierten".

Eine kleine Aussage, mit der sie offenbar ins Schwarze traf – und für die die 36-Jährige zu Recht gefeiert wurde. Produzentin Shonda Rhimes twitterte: "Natalie Portman nennt das Kind beim Namen" und Kollegien Evan Rachel Wood nannte sie eine "verdammte Heldin". 

ag
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.