VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan + Prinz Harry Enthüllungsbuch sorgt für Panik im Palast

Prinz Harry + Herzogin Meghan: Enthüllungsbuch sorgt für Panik im Palast
© WPA Pool / Getty Images
Der Rücktritt von Prinz Harry und Herzogin Meghan soll im Enthüllungsbuch "Finding Freedom" aus der Sicht des Paares beleuchtet werden. Ein Umstand, der die Knie des britischen Königshauses zum Zittern bringt. 

Nach dem Rücktritt von Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, im April dieses Jahres sollte man meinen, die Wogen seien geglättet, das Schlimmste für das britische Königshaus überstanden. Doch seitdem bekannt ist, dass die Royal-Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand eine Biografie über Meghans und Harrys Sicht der Dinge veröffentlichen, leuchten im Palast wieder alle Warnsignale rot auf.

Prinz Harrys + Herzogin Meghans Sichtweise entfacht Panik

Royal-Experte Russell Myers berichtet über die aufgewühlte Stimmung, die das Buch hervorruft. "Die königlichen Berater haben sich hinter den Kulissen getroffen, um sich auf das Schlimmste vorzubereiten", so Myers im Interview mit dem Fernsehsender ITV. Wie genau diese Vorbereitungen aussehen, erklärt der Experte nicht. Die größte Befürchtung des Palastes - und somit auch von Queen Elizabeth, 94, und Prinz Charles, 71 - sei die einseitige Darstellung, die andere Mitglieder der Königsfamilie in Verruf bringen könnte. 

Sorge um Prinz Williams Position im Buch

Die größte Sorge: Die Darstellung der Beziehung zwischen Prinz Harry und seinem Bruder Prinz William, 37. Seit Monaten ist das enge Bündnis der beiden beschädigt, die Stimmung angespannt. Das Buch könnte die Gerüchte über ein zunehmend schlechtes Verhältnis der Brüder untermauern und William in eine Position drängen, die der Monarchie schadet. Wie Russell Myers berichtet, kochen im Palast die Gemüter. "Der Palast ist ziemlich besorgt darüber, in welchem Licht das Buch Prinz William darstellen wird." So soll der Ehemann von Herzogin Catherine, 37, als "unsympathisch und gefühllos" beschrieben werden. Myers über das Buch:

"Es könnte sehr, sehr positiv für Harry und Meghan sein, aber es könnte andere Mitglieder der Königsfamilie in ein besonders schlechtes Licht rücken."

Prinz Harry könnte den "Diana-Moment" wiederholen

Anscheinend sieht die Monarchie einen riesigen Skandal auf sich zurollen - ohne, dass sie etwas dagegen tun können. Myers vergleicht die Situation mit Harrys verstorbener Mutter Prinzessin Diana, †36, die mit ihrem Enthüllungsinterview im Jahr 1995 das britische Königshaus in eine der wohl prekärsten Lagen brachte. Diana sprach damals über die Dreiecksbeziehung, die Herzogin Camillas, 72, Liaison mit Prinz Charles und somit sie als "Teil der Ehe" offenbarte. "Das Buch könnte das Schlimmste für die Königliche Familie seit Prinz Dianas Panorama-Interview mit Martin Bashir sein", äußert sich ein Insider gegenüber "The Sun". 

Britisches Königshaus unter medialem Beschuss

2019 war für die britische Monarchie sicherlich kein leichtes Jahr. Prinz Harry und Herzogin Meghan teilten bei ihrer Afrika-Reise ordentlich gegen die britische Boulevardpresse aus, während Prinz Andrews, 60, Verbindung zu Jeffrey Epstein weiter aufbrodelte. Das Königshaus wurde mit Negativ-Berichten bombardiert. Ein Aufatmen ist auch in 2020 nicht zu sehen. 

"Finding Freedom" soll am 11. August 2020 erscheinen. Die Autoren sollen laut Myers mit über 100 Menschen aus Prinz Harrys und Herzogin Meghans Umfeld gesprochen haben und "die wahre Geschichte über das gemeinsame Leben des Herzogs und der Herzogin von Sussex" enthüllen. 

Verwendete Quellen: The Sun, Express, ITV

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.


Mehr zum Thema