Prinz Harry: So reagiert die Queen auf sein Wut-Statement 😳

Ein emotionales Statement von Prinz Harry zur Berichterstattung der britischen Presse ĂŒber Herzogin Meghan sorgt derzeit fĂŒr Aufsehen. Wir verraten, was Queen Elizabeth davon hĂ€lt.

Eigentlich gilt fĂŒr die britischen Royals eine eiserne Regel: "Never complain, never explain." Auf Deutsch: "Niemals beschweren, niemals erklĂ€ren." Nur Ă€ußerst selten Ă€ußern sich die Mitglieder des britischen Königshauses zu all den GerĂŒchten und Storys, die in den Medien weltweit ĂŒber sie verbreitet werden. Doch jetzt hat Prinz Harry (35) das Schweigen gebrochen. In einer emotionalen ErklĂ€rung kritisiert er die andauernde negative Berichterstattung ĂŒber seine Ehefrau, Herzogin Meghan (38). 

Prinz Harry schreibt unter anderem: "Leider ist meine Frau zu einem der jĂŒngsten Opfer einer britischen Boulevardpresse geworden", einer "rĂŒcksichtslosen Kampagne, die im vergangenen Jahr eskaliert" sei. Obwohl sie beide es sich nicht hĂ€tten anmerken lassen, sei dies "schmerzhaft" gewesen. 

Prinz Harry und Herzogin Meghan mit Söhnchen Archie

Weiterhin geben Prinz Harry und Meghan in diesem Statement bekannt, dass sie eine britische Mediengruppe verklagt haben. "Ihre Königliche Hoheit, die Herzogin von Sussex, hat eine Klage gegen 'Associated Newspapers' wegen Missbrauchs privater Informationen, Verletzung des Urheberrechts und Verletzung des 'Data Protection Act 2018' [Datenschutzgesetz] eingereicht. Das Verfahren in der Chancery Division des High Court bezieht sich auf die rechtswidrige Veröffentlichung eines privaten Briefes." Dabei geht es um einen Brief von Herzogin Meghan an ihren Vater, Thomas Markle.

Im Namen von Herzogin Meghan reichte die Anwaltskanzlei Schillings am 29. September 2019 Klage vor dem englischen High Court ein. Die Klage richtet sich gegen "Associated Newspapers", den Betreiber von "Mail on Sunday". 

Was hÀlt die Queen von diesem Statement?

Queen Elizabeth (93) hat sich bisher nicht zu diesem Wut-Statement ihres Enkels geĂ€ußert. Sie soll allerdings vorab ĂŒber das Statement informiert worden sein. Was sie von dem emotionalen Ausbruch hĂ€lt, dazu Ă€ußert sich aktuell Penny Junor, mehrfache Buchautorin und Royal-Kennerin. "Ich glaube nicht, dass die Königin diese Aussage gutheißen wĂŒrde", so Penny Junor gegenĂŒber "ITV News". "Ich glaube nicht, dass der Prinz of Wales jemals eine solche Aussage machen wĂŒrde. Und, meine GĂŒte, er hĂ€tte GrĂŒnde dafĂŒr in den Jahren, als die Medien ihn oder Camilla angriffen, gehabt. Ich glaube nicht, dass sein Bruder [Harry] geraten hĂ€tte, eine solche ErklĂ€rung abzugeben." 

Die Royal-Kennerin ist ĂŒberzeugt: "Keiner der Berater, die ich ĂŒber die Jahre in einem der PalĂ€ste kennengelernt habe, hĂ€tte meiner Meinung nach eine solche Aussage in die Öffentlichkeit kommen lassen." Laut "CNN" hat Prinz Harry seine ErklĂ€rung selbst geschrieben und diese sei von Beratern oder Presse-Mitarbeitern unbearbeitet veröffentlicht worden.

Viel Zuspruch fĂŒr Meghan und Harry von ihren Fans

Entgegen aller kritischen Stimmen erhalten Prinz Harry und Herzogin Meghan allerdings sehr viel Zuspruch von ihren Fans und UnterstĂŒtzern. Auf ihrem Instagram-Account sammeln sich verstĂ€ndnisvolle und mutmachende Kommentare. Dort steht zum Beispiel zu lesen: "Harry und Meghan, ihr werdet weltweit so sehr geliebt. Ihr seid ein mĂ€chtiges, erstaunliches Paar, das das VermĂ€chtnis von Prinzessin Diana am Leben erhĂ€lt. Ihr gebt der Monarchie eine neue Richtung, die Leute schĂ€tzen, was ihr tut. Wir stehen euch bei – mit Liebe, Bewunderung und Respekt!"

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.