VG-Wort Pixel

Prinzessin Caroline So böse wurde sie in der Uni diskriminiert

Prinzessin Caroline: So böse wurde sie in der Uni diskriminiert
© Jeff Spicer / Getty Images
Prinzessin Caroline von Hannover wuchs als Tochter von Grace Kelly und Prinz Rainier III. mit vielen Privilegien auf. Dass sie jedoch auch mit Vorurteilen und Diskriminierung zu kämpfen hatte, gesteht sie im Interview. 

Im gemeinsamen Interview mit ihrer Tochter Charlotte Casiraghi, 34, für das französische Magazin "Madame Figaro" spricht Prinzessin Caroline von Hannover, 63, über ihr Leben als Tochter von Prinz Rainier III. (†81) und Hollywoodlegende Grace Kelly (†52) zu Zeiten, als Feminismus ein großes Thema war. "Ich gehöre zu einer Generation, für die das eine lebhafte Diskussion war. Dennoch erinnere ich mich, wie meine Mutter zu mir in guter Absicht sagte, 'Du musst nicht zur Schule gehen'", erklärt Prinzessin Caroline im Gespräch. 

"Sie nehmen einem Studenten den Platz weg"

Auch während ihres Studiums schien ihr Status ihr nicht nur Vorteile eingebracht zu haben, wie sie gesteht: "Ich erinnere mich auch an einen Universitätsprofessor, der mir mit unglaublicher Grausamkeit sagte: 'Sie nehmen einem Studenten, der es verdient hat, den Platz weg'". Somit ist es kaum verwunderlich, dass Prinzessin Caroline immer das Gefühl hatte, mit Jungen konkurrieren zu müssen. "Ich wollte besser als sie sein, in der Schule oder im Sport", gibt die 63-Jährige zu. 

Charlotte Casiraghi: "Es ist ein Kampf"

Doch auch eine Generation später ist Feminismus noch Thema, wie ihre Tochter deutlich macht. "Eine Frau zu sein und deine Einzigartigkeit zum Ausdruck bringen zu wollen, ist ein Kampf, egal, in welcher Position zu bist. Es ist ein Kampf, kein Krieg, aber es ist keine einfache Sache", stellt Charlotte Casiraghi über das Frausein in der heutigen Zeit fest. "Unter dem Deckmantel, dass Frauen sich emanzipiert haben, dass sie eine Karriere und Kinder haben können, während sie begehrenswert bleiben, sehen wir immer weniger den Teil der Aufopferung als Frau", erklärt die Tochter von Prinzessin Caroline und des 1990 verstorbenen Unternehmers und Rennbootfahrers Stefano Casiraghi (†30).

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Starke Frauen prägen die Geschichte der Grimaldis

In der Geschichte der Grimaldis gab es eine Reihe starker Frauen. Neben Grace Kelly und Prinzessin Charlotte gehörte auch Prinzessin Alice dazu. Die erste amerikanische Prinzessin heiratete im Jahr 1889 Prinz Albert I. und brachte Kultur und Glamour in das Fürstentum. Charlottes Cousine, Pauline Ducruet, ist Gründerin einer geschlechtsneutralen Modemarke. Charlotte Casiraghi selbst ist Unternehmerin. "Ich fühle mich gesegnet mit all diesen Familiengeschichten, all den Kontrasten, all diesen Frauen, die einen klaren Weg hatten", schwärmt die 34-Jährige. "Meine ungewöhnliche Urgroßmutter. Meine Großmutter, die sich entschied Hollywood zu verlassen."

Grace Kelly verunglückte tragisch

Grace Kelly beendete ihre Karriere als Schauspielerin in Hollywood 1955, als sie sich in Prinz Rainier verliebte. 1956 heirateten die beiden und wurden Eltern von drei Kindern, Caroline, Prinz Albert II. und Prinzessin Stephanie. Die damals 17-jährige Stephanie saß 1982 mit ihrer Mutter im Auto, als diese eine Kurve verpasste und schwer verunfallte. Während ihre Tochter den Unfall mit schweren Verletzungen überlebte, verstarb die 52-Jährige am nächsten Tag.

Verwendete Quellen: Madame Figaro, Tatler, Daily Mail

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erchienen.

spg

Mehr zum Thema