VG-Wort Pixel

Ups, Porno-Fauxpas! Queen Elizabeth verlinkte auf Sex-Website

Queen Elizabeth
© TOLGA AKMEN / Kontributor / Getty Images
Liebe Queen, was ist denn da passiert? Queen Elizabeth wirbt gerade für Pornos. Zumindest linkt die offizielle Website des Palastes auf dubiose Seiten …

Dass wir Queen Elizabeth II. und Pornographie noch einmal in einem Artikel behandeln, hätten wir nun wirklich nicht gedacht. Aber nun ja, die Queen ist eben immer wieder für Überraschungen gut …

Denn wer dieser Tage die offizielle Websites der britischen Royals besuchte, hätte ungewollt auf einer asiatischen Porno-Seite enden können. Also, liebe Damen, sollte euer Liebster jüngst beteuert haben, eigentlich nur nach einer geeigneten Charity-Organisation gesucht zu haben und urplötzlich bei Pornographie gelandet zu sein … glaubt ihm. 

Queen Elizabeth verlinkt auf asiatische Pornos – wirklich?

Wovon sprechen wir? Die Palast-Website "royal.uk" weist auf sämtliche Wohltätigkeitsorganisationen hin, die die Royals so unterstützen. Darunter fällt "Dolen Cymru", die sich für das afrikanische Königreich Lesotho einsetzt. Die Website lautet "WalesLesothoLink.org". Die Queen, beziehungsweise ihre Mitarbeiter, verlinkten jedoch auf eine Internetseite mit gleichem Namen, aber anderer Endung. Und das simple ".com" am Ende sorgte dafür, dass Nutzer auf eine asiatische Porno-Seite weitergeleitet wurden!

Der Porno-Fauxpas blieb von der Queen zunächst unbemerkt – erst "The Sun" soll den Palast nach eigenen Angaben auf den Fehler aufmerksam gemacht haben. Mittlerweile stimmt der Link wieder. Und auch die Website ist verschwunden. 

Ups! Na, so eine schmutzige Verbindung dürfte Queen Elizabeth nun gar nicht gefallen. Andererseits sind wir von der königlichen Hoheit Humor gewohnt. Schon einen Penis-Fauxpas am Dinnertisch soll die Queen einst professionell weggelacht haben. Und unter anderem, diese Eigenschaft macht die 93-Jährige bis heute so beliebt. Lediglich um den Palast-Mitarbeiter, der für die Website zuständig ist, machen wir uns nun etwas Sorgen …

verwendete Quellen:The Sun, New York Post, Royal.uk

<br/>

Mehr zum Thema