Queen Elizabeth: So macht sie Herzogin Kate für den Thron fit

Königin Catherine von England - noch ist das Zukunftsmusik, denn mit Queen Elizabeth und ihrem direkten Nachfolger Prinz Charles übernehmen zunächst andere das Zepter der Monarchie. Doch die Queen weiß: Eine gute Vorbereitung kann nie zu früh beginnen und so greift sie Herzogin Kate bei der Mission "Königin" liebevoll unter die Arme. 

Queen Elizabeth, 93, ist mit über 68 Jahren auf dem Thron die am längsten regierende Monarchin in der britischen Geschichte. So beliebt sie auch ist: Die Zukunft der Monarchie liegt vor allem in den Händen der übernächsten Generation; in denen von Prinz William, 37, und Herzogin Catherine, 38. Während William als Royal geboren wurde und von klein auf auf seine spätere Rolle vorbereitet wurde, musste Kate in ihre Position nach der Hochzeit im April 2011 erst hineinwachsen. Das tat und tut sie mit Bravour - auch dank der Hilfe der Queen.

Queen Elizabeth macht Kate zur Königin

"Kate lernt alles", sagte ein Insider zum US-Magazin "Closer Weekly" im Februar 2020. "Die Königin bewundert ihre Professionalität, ihr Engagement und ihre Fähigkeit, das königliche Leben in Schwung zu bringen, ohne nervös zu werden." Eine der wichtigsten Regeln für die Mitglieder des Königshauses soll die 93-Jährige Kate einst selbst mit auf den Weg gegeben haben: "Elizabeth hat Kate gesagt, sie solle niemals öffentlich über ein Drama sprechen, das die Familie umgibt. Stattdessen kommuniziert der Palast immer durch Aussagen, die kurz und sachlich sein sollten", sagt der Insider. Ein Credo, das Kate verinnerlicht hat und ihr Respekt einbringt. Doch wie in vielen Beziehungen gab es auch bei Kate und der Queen einen Stolperstein entlang des Weges. Doch von vorne. 

So ist das Verhältnis zwischen Queen Elizabeth und Herzogin Catherine

Erstmals trafen die beiden Frauen am 17. Mai 2008 aufeinander, dem Tag der Hochzeit von Williams Cousin Peter Phillips. Die Queen sei "sehr freundlich" zu ihr gewesen, erinnert sich Kate 2010 in einem Interview mit "The Telegraph" anlässlich der Verlobung mit William. Der Prinz fügte damals über seine Großmutter hinzu: "Sie war sehr gastfreundlich. (...) Sie wollte Kate schon seit einer Weile treffen. Also war es sehr nett für sie, zu kommen und hallo zu sagen. Wir plauderten etwas zusammen und kamen sehr gut miteinander aus."

Hinter den Kulissen soll Elizabeth allerdings ein Problem mit Kates Lebensführung gehabt haben. Der Vorwurf: Zu viel Jetset, zu wenig Arbeit. Die Königin legte William schlussendlich nahe, dass Kate damit beginnen solle, sich karitativ zu engagieren. Diesem Wunsch leistete Kate Folge: Ab September 2009 setzte sich Herzogin Catherine für die Starlight Children's Foundation ein. Ein Erfolg!

Beim ersten gemeinsamen Weihnachtsfest auf Sandringham 2011 zeigte die Queen, wie sehr sie Kate mochte. Sie habe nicht gewusst, was sie der Monarchin schenken solle, erzählt Kate 2016 in der Dokumentation "Our Queen at Ninety" des TV-Senders ITV. Sie habe sich nach langem Überlegen für etwas Selbstgemachtes entschieden: Ein Chutney nach dem Rezept ihrer eigenen Großmutter. "Ich war etwas besorgt, aber am nächsten Tag fiel mir auf, dass es auf dem Tisch stand", erinnert sich Kate über die wertschätzende Reaktion der Queen auf das Geschenk.

Auch außerhalb familiärer Zusammentreffen stand die Queen Kate bei. Als beide im März 2012 zum ersten Mal ohne weitere Mitglieder der Königsfamilie einen Termin wahrnahmen, habe die Queen sich die Zeit genommen "um sicherzugehen, dass ich glücklich war", erinnert sich Kate in der Doku zurück. Dass habe ihr gezeigt, wie fürsorglich die Königin sei.

Zwei Royals, die sich verstehen

In den nächsten Jahren sollte sich die gute Beziehung der Frauen verfestigen und sich Kates anfängliche Nervosität in der Gegenwart der Queen, wie der Insider "Closer Weekly" erzählte, legen. Wann immer man die beiden Roylas miteinander sieht, wirkt der Umgang entspannt und vertraut. Zu sehen war das zum Beispiel im März 2019, als die beiden für einen Termin am King's College in London vorgefahren wurden. Beide saßen auf der Rückbank des Wagens und teilen sich, wie sympathisch, eine Kuscheldecke gegen die Kälte. Dass die Queen sich zudeckt, hat Tradition. Dass Kate mitmachen durfte - ein echter Sympathiebeweis! Außerdem darf Kate die Queen bei ihrem Vornamen nennen und auf "Ihre Majestät" verzichten. 

Eine weitere Auszeichnung für Kate: Oft darf sie bei offiziellen Anlässen besondere Schmuckstücke der Königin tragen. 2017 bekam Kate sogar die Royal Family Order. Den Orden verleiht die Queen denjenigen weiblichen Mitgliedern der königlichen Familie, die sich durch ihre Dienste besonders hervorgetan haben. Eine Ehre! Das Abzeichen enthält ein kleines Porträt der Monarchin, das auf Elfenbein gemalt und von Diamanten umgeben ist. Darunter ist ein breites Band in Form einer Schleife angebracht. Der Orden wird nur bei offiziellen Veranstaltungen getragen. 

Und das ist nicht alles: Als Anerkennung für ihren Einsatz verlieh die Queen ihr Ende April 2019, pünktlich zum achten Hochzeitstag mit William, das "Grand Cross of the Royal Victorian Order". Die Aufnahme in den 1896 von Queen Victoria gegründeten Orden ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Ritterschlag. Kate darf sich jetzt "Dame" nennen, das ist das weibliche Pendant zum Ritter-Titel und die höchste Auszeichnung, die die Queen vornehmen kann.

"Elizabeth schätzt ihre Meinung und vertraut ihrem Urteil", sagte der Insider zu "Closer Weekly". "In letzter Zeit hat sie eins zu eins mit Kate kommuniziert, anstatt über William zu gehen." 

Queen Elizabeth: So reagiert sie auf Harrys Rückzug

Familientreffen im Palast

Sowohl Kate als auch die Queen legen großen Wert auf die Familie. "Familie bedeutet Kate alles", so der Insider. "Elizabeth hat darüber gesprochen, wie sie es bedauert, nicht genug Zeit mit ihren Kindern verbracht zu haben, als sie jünger waren. Sie gibt zu, dass eine der größten Herausforderungen, Königin zu sein, darin besteht, ein Gleichgewicht zwischen ihrem persönlichen und beruflichen Leben herzustellen." Eine Balance, die Kate aktuell zu halten weiß - und ihr weiteren Respekt der Queen einbringt.

Royal-Experten wissen zu berichten, dass die Cambridges oft zu informellen Treffen mit der Queen in den Palast kommen. Dann sind auch die Kinder Prinz George, sechs, Prinzessin Charlotte, vier,  und Prinz Louis, eins, dabei. In der Doku "Our Queen at Ninety" erklärte Kate 2016: "George ist nur zweieinhalb und er nennt sie [die Queen] 'Gan-Gan'". Die Königin gehe sehr innig mit ihren Ur-Enkelkindern um und hinterlasse kleine Geschenke in ihrem Zimmer. Das zeige nur ihre Liebe zu ihrer Familie", erklärt Herzogin Catherine.

Die Queen schätzt "Queen Kate"

Was immer die Zukunft für das britische Königshaus auch bringen mag: Die Queen weiß, dass Kate die beste Besetzung für die Rolle als Queen Consort an der Seite von William ist. "Sie ist beeindruckt von der Art und Weise, wie Kate in ihre Rolle herangewachsen ist", sagte der Insider. "Ihre herzliche und fürsorgliche Persönlichkeit hat sie zu einer der beliebtesten Royals aller Zeiten gemacht. Elizabeth hat keinen Zweifel daran, dass Kate eines Tages eine großartige Königin sein wird."

Verwendete Quellen: The Telegraph, BBC, Daily Mail, Closer Weekly

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.