VG-Wort Pixel

Romy Schneiders (†43) Tochter "Niemand will meine Mutter vergessen, außer mir"

Sarah Biasini, Tochter von Romy Schneider
Sarah Biasini, Tochter von Romy Schneider
© imago images
Im Alter von fünf Jahren verlor Sarah Biasini ihre Mutter Romy Schneider. Was der Tod ihrer Mutter für sie bedeutete, schrieb die 43-Jährige in einem Buch nieder, das jetzt veröffentlicht wurde.

Am 29. Mai 1982 verstarb Schauspiellegende Romy Schneider im Alter von 43 Jahren an Herzversagen. Die "Sissi"-Darstellerin wurde leblos in ihrer Wohnung in Paris gefunden. Zu diesem Zeitpunkt war ihre Tochter Sarah Biasini, 43, noch ein Kind – gerade einmal fünf Jahre alt. Sie stammt aus Schneiders zweiter Ehe mit Daniel Biasini, 72. 39 Jahre später hat die gebürtige Französin ihre ambivalenten Gefühle gegenüber ihrer berühmten Mutter in einem Buch verarbeitet. 

Sarah Biasini: In ihrem Buch schreibt sie über ihre Mutter Romy Schneider

"La beauté du ciel" (zu Deutsch: "Schönheit des Himmels“) heißt das Werk, das Biasini ihrer Mutter gewidmet hat. Das Buch ist bereits in Frankreich erschienen und "Bild" veröffentlichte diese Woche Zitate aus diesem persönlichen Buch. Darin schreibt Schneiders Tochter unter anderem: "Meine Mutter ist unvergesslich. [...] Niemand will meine Mutter vergessen, außer mir. Alle wollen an sie denken, nur ich nicht. Niemand würde mehr weinen als ich, wenn ich beginne, an sie zu denken."

Außerdem führt sie aus, dass sie die Schauspielerin nicht interessiere, sondern nur ihre Mutter. "Sie Mutter zu nennen, ist das Schönste auf der ganzen Welt", macht die heute 43-Jährige deutlich.

Romy Schneider, 1965
Romy Schneider, 1965
© Getty Images

Sarah Biasini: Im Schatten ihrer Mutter zu leben, war nicht immer leicht

Romy Schneider war schon zu Lebzeiten eine Ikone und blieb es auch nach ihrem Tod – ein Umstand, der nicht immer einfach für ihre Tochter war. "Wie oft habe ich mit 'Nein' geantwortet, wenn ich auf der Straße von Leuten [...] gefragt wurde, ob ich ihre Tochter sei. Ich wollte Frieden", erinnert sich Biasini zurück. 

In ihrem Werk berichtet die Schauspieltochter auch von diesem Erlebnis: Im Mai 2017 vergreifen sich Unbekannte an dem Grab von Romy Schneider. Biasini lässt das Grab wieder herrichten und nimmt ein weiteres Mal Abschied. Für sie ist diese zweite Beerdigung eine Wohltat, denn dadurch konnte sie, nach eigener Aussage, Frieden mit der Vergangenheit machen.

Zu diesem Zeitpunkt erfährt sie auch, dass sie schwanger ist. Für die Schauspielerin kein Zufall: "Nach über 25 Jahren Zeugungsunfähigkeit, zehn Jahre lang ohne Verhütung, klappte es nicht. Aber jetzt?" Im Februar 2018 kam ihre Tochter zur Welt.

Verwendete Quellen: bild.de

swi Brigitte

Mehr zum Thema