VG-Wort Pixel

Meghan Markle Royal-Experte: "Wir haben sie innerhalb einer Woche verloren"

Meghan Markle: Royal-Experte: "Wir haben sie innerhalb einer Woche verloren"
© Getty Images
Ist Meghan Markle von der Öffentlichkeit verkannt worden? Ja, meint Sean Smith, der mit "Meghan Misunderstood" ein neues Buch vorlegt.

Herzogin Meghan, 39, sei "eine sehr ernstzunehmende Person" gewesen, bevor sie Prinz Harry, 36, getroffen habe, sagt Sean Smith in der UK-Talk-Show "Lorraine". Damit meint er Markles Karriere als Schauspielerin und ihr Engagement für das Allgemeinwohl. Doch diese positiven Aspekte ihrer Person seien schnell in den Hintergrund gerückt, merkt Smith an.

Meghan Markles Image verändert sich nach der Hochzeit mit Prinz Harry schlagartig

"Als ich das Buch schrieb, hatte ich das Gefühl, dass wir sie tatsächlich innerhalb einer Woche verloren haben. Es war außergewöhnlich. Hier war eine Frau, die innerhalb einer Woche von einer Menschenrechtsaktivistin zu Prinz Harrys heißer Frau wurde", sagt Smith in der TV-Show. Zwar benennt er nicht konkret, wer für diese Veränderung verantwortlich ist. Doch das liegt auch so auf der Hand: die Öffentlichkeit, und hier besonders die Medien. Am Ende war die Berichterstattung einer der Hauptgründe, warum sich Meghan und Harry aus England und dem Königshaus zurückzogen.

Was bringt die Zukunft für Prinz Harry und Herzogin Meghan?

"Ich denke, sie würden eine großartige Ergänzung [für die Königsfamilie] sein, wenn sie irgendwann zurückkommen. Ich denke, jeder würde sich freuen, sie zu sehen. Sie haben eine enorme Anziehungskraft", findet Smith. Doch es ist viel passiert seit der Verkündung von Harry und Meghan, als Senior Royals zurückzutreten. Die Fronten zwischen ihnen und dem Palast - und vor allem zu Prinz William, 38, und Herzogin Catherine, 38  - scheinen verhärtet. Auch beim Volk büßt das Paar an Sympathie ein, wie Umfragen aus den letzten Monaten zeigen. "Ich glaube nicht, dass es in Zukunft eine Chance gibt, dass sie Vollzeit als Royals arbeiten", sagt Smith. Dazu wäre ein Kompromiss möglich, meint er und ergänzt, dass es dazu zwei Seiten braucht.

Teil der Megxit-Vereinbarung ist es, dass Harry, William, Prinz Charles, 71, und Queen Elizabeth, 94, im Frühjahr 2021 wieder zusammenkommen. Dann soll diskutiert werden, wie die Zeit seit dem Austritt der Sussexes für alle Parteien verlaufen ist. Ob sie die Royals annähern oder weiter voneinander entfernen, werden Fans und Medien mit Spannung beobachten. 

Verwendete Quelle: Mail Online

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.

jre

Mehr zum Thema