VG-Wort Pixel

Royal-News über Meghan: So denkt sie über Kate + William

Royal-News über Meghan: So denkt sie über Kate + William
© WPA Pool / Getty Images
Herzogin Meghan absolvierte am Montag ihren letzten Auftritt als Senior-Royal. Der Öffentlichkeit zeigte sie stets ein Lächeln. Wie es in ihrem Inneren aussah, offenbaren jetzt Freunde der ehemaligen Schauspielerin.

Was mag wohl in Herzogin Meghan, 38, vorgehen? Eine Frage, die sich mach Beobachter gestellt haben mag, als Meghan mit Prinz Harry, 35, am 9. März bei einem höchst offiziellen Termin mit der Königsfamilie in London zusammenkam. Die harten Megxit-Schlagzeilen der letzten Wochen ließ sich Meghan dabei nicht anmerken. Sie tat das, was man von ihr verlangte: lächeln, winken, gut aussehen. Ein Auftritt ohne Makel. Wenn es um die Interaktion mit Prinz William, 37, und Herzogin Catherine, 38, währen des Gottesdienstes in der Westminster Abbey geht, bekommt die Fassade der ehemaligen Schauspielerin allerdings Risse. Das bestätigen Freunde Meghans.

Herzogin Meghan und Herzogin Catherine: Das Verhältnis ist kühl

"DailyMail.com" zitiert einen Insider, der Meghans Gefühle während des Gottesdienstes in der Londoner Westminster Abbey wie folgt beschreibt:

"Es ist immer noch komisch für sie, dass sich niemand umarmt und dass alle so angespannt sind, besonders Kate. Sie sagte, es sei offensichtlich, dass Kate und William ihre Entscheidungen nicht gutheißen und dass die Spannung unerträglich gewesen sei. Kate sah sie kaum an und ihre Interaktion war auf ein Minimum beschränkt."

Diesen Eindruck erweckte auch die Live-Übertragung des Auftrittes der Royals, die die BBC auf ihrem YouTube-Kanal ausstrahlte.

Der Megxit war eine gute Entscheidung

Meghan erzählte ihrem Inner Circle weiterhin, dass ihre letzte Reise als Senior-Royal eine Bestätigung dafür gewesen sei, dass sie mit ihrem Rückzug die richtige Entscheidung getroffen hätten. "Es gibt keine Wärme zwischen den Familienmitgliedern [Harrys] und sie möchte Archie in einem Haushalt großziehen, der voller Lachen und Freude und vielen Umarmungen ist", zitiert die Website Meghans Freunde weiter.

Meghan soll der Abschied trotzdem nicht so leicht gefallen sein, wie ihr viele unterstellen. Unmittelbar vor dem Auftritt in der Westminster Abbey empfing Meghan in ihrer Rolle als Schirmherrin für die "Association of Commonwealth Universities" junge Studenten im Buckingham Palast - und soll dabei laut "The Telegraph"-Reporterin Bryony Gordon Tränen in den Augen gehabt haben.

View this post on Instagram

Earlier this week The Duchess of Sussex, in her role as Patron of the Association of Commonwealth Universities (ACU), met with the bright minds from across the Commonwealth to hear about their commitment to tackling the global challenges we all face. The Duchess spoke with Scholars studying and researching important areas surrounding; cleaning up plastic pollution in our oceans, helping to build more sustainable cities, improving health outcomes for citizens, and supporting decent work and economic growth. Paving the way as the next generation of leaders, these inspirational scholars, are spread far across the Commonwealth from Malawi to Malaysia, Ghana to Sri Lanka – all of whom will use the skills and knowledge they gain while studying in the UK to make a difference when they return to their home countries. The Duchess, who also attended university with support of a scholarship, is a strong advocate of accessible education for all. As the Royal Patron of The Association of Commonwealth Universities (@The_ACU_Official) since January 2019, The Duchess has met and engaged with students, academics, and staff from ACU member universities across the Commonwealth to learn more about the vital work they do to address global challenges. As President and Vice President of The @Queens_Commonwealth_Trust, The Duke and Duchess thank all those who are working to give access to education for all.

A post shared by The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) on

Baby Archie blieb in Kanada

Baby Archie, zehn Monate, begleitete seine Eltern nicht nach London; er blieb in ihrem neuen Zuhause in Kanada. Über FaceTime soll Meghan engen Kontakt mit dem Kleinen gehalten haben. Der Insider behauptet: "Sie sagte, es sei nicht so, als würde sie [Archie] absichtlich fernhalten, aber es mache keinen Sinn, ihn mitzubringen und ihm Schaden zuzufügen." Auch das Coronavirus soll bei Meghans Entscheidung eine Rolle gespielt haben. Nach dem Auftritt mit den Royals soll die 38-Jährige sofort zurück nach Kanada geflogen sein. Harry, so heißt es, würde noch einige Termine in London wahrnehmen und Meghan Mitte März nach Kanada folgen.

Verwendete Quelle: Daily Mail

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.


Mehr zum Thema