Meghan Markle: Verrät sie hier, dass sie persönlich auf Instagram postet?

Der Instagram-Account von Meghan und Harry erlebte bereits in den ersten Tagen einen Boom. Nun geht das Gerücht umher, die Herzogin selbst stünde hinter den Beiträgen. Klickt auf das Video und seht, warum Experten davon überzeugt sind!

Royaler Instagram-Account: Deswegen könnte Meghan Markle hinter @SussesRoyal stecken
Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 5 Sekunden:
Christina Hendricks
Christina Hendricks: Trennung nach 12 Jahren!

Gerade mal zwölf Beiträge aber schon 4,7 Millionen Follower: Der offizielle Instagram-Account von Prinz Harry und seiner Meghan ging binnen weniger Tage durch die Decke. Fans haben ihren Lieblingsfeed einmal genauer unter die Lupe genommen und wollen nun erkannt haben, dass die Herzogin höchstpersönlich hinter den ganzen Postings steckt.

Dies mag im ersten Moment nicht verwunderlich klingen, war Meghan zu Zeiten ihrer Schauspielkarriere mit 1,8 Millionen Followern bereits ein echter Insta-Star. Das Leben eines Royals betrachtet, könnte man jedoch meinen, dass die 37-Jährige für jede Aufgabe einen eigenen Bediensteten beschäftigt. Außerdem erfolgt jegliche Kommunikation nach außen stets über offizielle Sprecher und gemäß eines strengen Protokolls. Dies ist auch der Grund, warum Meghan sich im Jahr 2018 von ihrem privaten Profil verabschieden musste.

Dennoch könnten drei Indizien dafür sprechen, dass tatsächlich Meghan selbst hinter den Beiträgen steckt. Ein ganz wichtiger Aspekt unterscheidet die Herzogin nämlich vom Rest der Royals: Sie ist Amerikanerin und verwendet demnach auch andere Wörter. So benutzt sie in einem Post das Wort "diapers" für Windeln, das man in Großbritannien so gar nicht kennt. Dort sagt man nämlich "nappies". Und auch "crib" für Krippe heißt im britischen "cot".

View this post on Instagram

Just one week ago, The Duke and Duchess of Sussex asked that you kindly consider supporting various organisations around the world in lieu of sending gifts for the upcoming arrival of their first born. Not only did many of you lend your support, you took action. Their Royal Highnesses wanted you to know the impact of your support – the direct effect your donation, energy, and action made! YOU chose to be part of the collective good, and you have made a real difference. Whether a $5 donation, £1000 contribution, offering to volunteer, or spreading the word – you’ve played your part. And on behalf of The Duke and Duchess (and Baby Sussex), we thank you so much. YOUR IMPACT: @thelunchboxfund will now be able to provide a minimum of 100,000 additional hot nutritionally fortified meals to children in dire need across South Africa @littlevillagehq received donations from all over the world (from UAE to Hong Kong and the US), they’ve increased their monthly donors, had a surge in volunteer applications, and re-energized their hard working team of 200+ staff and volunteers @wellchild can now provide 300+ additional hours of specialist care by a Well Child Nurse for a child with serious health needs, allowing families to stay together at home vs in hospital @Baby2Baby have received over 5,000 products to disperse to children in need, including cribs, books, backpacks, diapers and have received monetary donations from around the globe - from Guadalajara to Italy. You made this happen. Thank you.

A post shared by The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) on

Auffällig ist weiterhin die Schreibweise des englischen Worts für Organisation ­– in Großbritannien schreibt man es "organisation", in den USA jedoch "organization" und auf dem Profil liest man häufig letzteres. Besonders amerikanisch ist auch die Verwendung von Emojis und die direkte Ansprache der User deutet ebenfalls auf Meghan als Instagram-Managerin. Vergleicht man nämlich den Account von William und Kate, so klingen die dortigen Zeilen wesentlichen formeller.

Meghan ist bekannt dafür, im englischen Königshaus für viel Wirbel zu sorgen und sich dem eigentlichen Protokoll entgegenzusetzen. So möchte sie ihr Kind angeblich per Hausgeburt im Frogmore Cottage zur Welt bringen und aktuell brodelt die Gerüchteküche, sie wolle eine männliche Nanny engagieren. Vielleicht vermisst sie auch einfach nur, wieder in den sozialen Netzwerken tätig zu sein. Zuzutrauen wäre es ihr auf jeden Fall.  

Videotipp: Diese Royals könnten die Paten für Baby Sussex werden

Prinz Harry und Meghan Markle: Diese Royals sind im Rennen für die Patenschaft von Baby Sussex
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.