VG-Wort Pixel

Royals Haben Prinz William und Prinz Harry gegen Regeln verstoßen?

Haben Prinz William und Prinz Harry gegen Regeln verstoßen?
© CHRIS JACKSON / Getty Images
Die Royal-News des Tages: Prinz William und Prinz Harry sollen einen unerlaubten Geldtransfer vorgenommen haben. Deshalb wurden sie an eine Kommission gemeldet.

Vorwürfe an Prinz William und Prinz Harry

Prinz Harry, 35, und Prinz William, 38, gründeten 2009 eine Wohltätigkeitsorganisation, die sie später mit Herzogin Catherine, 38, und Herzogin Meghan, 38, gemeinsam führten. Im Juni 2019 wurde bekannt, dass Harry und Meghan ihre Arbeit für die Charity einstellen und eine eigene Stiftung gründen wollen. In Zuge dessen wurden die Finanzen geregelt. Wie erst kürzlich durch einen Report von Williams und Kates Stiftung bekannt wurde, erhielt Harry knapp 350.000 britische Pfund ausbezahlt. Rund 145.000 Pfund gingen an seine damals neue (und inzwischen wieder aufgelöste) Stiftung Sussex Royal. 144.000 Pfund erhielt Harrys nicht-gemeinnützige Initiative Travalyst. Die Überweisungen waren nicht rechtens, behauptet Graham Smith von der anti-monarchistischen Kampagnengruppe "Republic".

Smith vermutet einen Interessenkonflikt, die unangemessene Verwendung von Geldern und mangelnde Unabhängigkeit. Deshalb hat er sowohl Williams und Kates The Royal Foundation sowie Harrys und Meghans Sussex Royal Foundation an die britische Charity Commision gemeldet. Sie kümmert sich um die Erfassung und Regulierung von Wohltätigkeitsorganisationen in England und Wales, um sicherzustellen, dass die Öffentlichkeit die Charities mit Vertrauen unterstützen kann.

In einem Brief an die Charity Commission schreibt Smith: "Diese beiden Wohltätigkeitsorganisationen [von Harry und William] scheinen gegen die Richtlinien zur ordnungsgemäßen Verwendung von Wohltätigkeitsmitteln zu verstoßen und verletzten möglicherweise ihre Pflicht, unabhängig und ausschließlich im Interesse ihrer Ziele zu handeln." Einfach von einer an die andere Charity Spenden und Gelder zu überweisen, weil die Gründer miteinander verwandt sind - das geht nicht, mein Smith und fordert nun eine Untersuchung der finanziellen Transaktion. 

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.


Mehr zum Thema