VG-Wort Pixel

Royals Herzogin Meghan: Prinz Charles hatte Großes mit ihr vor, aber ...

Royals: Herzogin Meghan: Prinz Charles hatte Großes mit ihr vor, aber ...
© DANIEL LEAL-OLIVAS / Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry haben sich gegen das Dasein als Senior Royals entschieden. Eine Enttäuschung für Prinz Charles, denn er soll mit dem Paar anderes geplant haben.

Herzogin Meghan, 38, und Prinz Harry, 35, sind wegen des Megxit bei vielen Briten in Ungnade gefallen. Schade ist das vor allem, weil das Volk und die Königsfamilie große Hoffnungen in die beiden gesetzt hatte. Jung, attraktiv, modern, sympathisch, ein frischer Wind - mit diesen Attributen, so die Erwartungen, würden sich Harry und Meghan Markle neben Prinz William, 38, und Herzogin Catherine, 38, zu den größten Sympathieträgern der Monarchie mausern. Am Ende kam es anders. Seit 1. April 2020 repräsentieren Harry und Meghan das Königshaus nicht mehr. 

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Prinz Charles muss auf sie verzichten 

Auch, wenn Prinz Charles seit Jahren nachgesagt wird, er wolle die Anzahl der arbeitenden Royals nach dem Tode Queen Elizabeth, 94, reduzieren: Meghan Markle und Prinz Harry sind nicht Teil dieses Plans gewesen sein, behauptet Autor Nigel Cawthorne ("Prince Andrew: Epstein and the Palace").

Er sagt im Interview mit der Zeitung "The Express" über Charles: "Er war begeistert von Meghan und hätte die Sussexes zweifelsohne immer mehr einbezogen und versucht, ihre Rolle innerhalb der Firma [der Monarchie] so weit wie möglich auszubauen." Das heißt: Mehr Termine, mehr Verantwortung, mehr Aufmerksamkeit. Doch Harry und Meghan wollten diesen Weg offenbar nicht gehen, oder zumindest nicht auf die Art und Weise, wie es sich der Palast gewünscht hat.

Prinz Harry und Herzogin Meghan hatten ihr eigenen Pläne

Dass Prinz Charles auf seinen jüngsten Sohn und seine Schwiegertochter verzichten muss, hat bei der Hochzeit von Meghan und Harry wohl niemand geahnt. Zwar gab es sowohl von Prinz William, 38, Prinz Philip, 99, Herzogin Catherine, 38, und auch Charles Bedenken, dass Harry und Meghan es mit einer Hochzeit überstürzen. Immerhin kannten sie sich bei der Verlobung erst anderthalb Jahre und hatten viele Monate davon eine  Fernbeziehung geführt. Zu kurz, um das Leben am Hof kennenzulernen und sich einzufinden, so die Meinung der erfahrenen Royals. Doch dass ihre Rolle als Herzogin die Ex-Schauspielerin gar so unglücklich gemacht hat, dass sie England den Rücken kehrte, soll alle anderen Royals tief getroffen haben. Fazit: Prinz Charles muss nun ohne Prinz Harry und Herzogin Meghan auskommen.

Verwendete Quelle: mailonline.co.uk

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.


Mehr zum Thema