VG-Wort Pixel

Royals Prinzessin Delphine gibt persönliches Interview

Royals: Prinzessin Delphine - "Es gibt natürlich Wunden"
© BENOIT DOPPAGNE / Getty Images
Prinzessin Delphine spricht über ihren Wunsch, eine Beziehung zur belgischen Königsfamilie aufbauen zu können.

Prinzessin Delphine hofft auf eine Annäherung 

Es ist ein Jahr her, dass Alt-König Albert, 86, von Belgien zugegeben hat, der Vater von Delphine Boël, 52, zu sein. Seit Oktober 2020 ist sie Prinzessin von Belgien. Jetzt, wo sie den Kampf gewonnen hat, hofft die Künstlerin, eine Bindung zur royalen Familie aufbauen zu können. In einem Interview mit der TV-Sendung "La Matinale" des belgischen Senders LN24 sagt Prinzessin Delphine: "Es braucht Arbeit von beiden Seiten, es gibt natürlich Wunden, aber es ist möglich." Das beweist sowohl ein Treffen mit ihrem Halbbruder König Philipe, 60, sowie eines mit Alt-König Albert, 86, und seiner Frau Paola, 83, im Oktober 2020.

Prinzessin Delphine scheint jetzt – nach einem langen Weg, der sie bis vor Gericht führte – angekommen zu sein. "Ich fühle mich wie ich. Früher habe ich mich nicht wie ich gefühlt. Was mir seit meiner Geburt zusteht, ist jetzt hier." 

Auch ihre Ansicht über die Monarchie teilt die Prinzessin im Interview mit: Das Königshaus müsse sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln und moderner werden. Ihre Geschichte, findet Delphine, sei ein guter Beweis dafür, dass man auf dem richtigen Weg sei.

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.

jre

Mehr zum Thema