VG-Wort Pixel

Schlager: Kerstin Ott: Endlich "wieder vereint"

Schlager: Kerstin Ott: Endlich "wieder vereint"
© Andreas Rentz / Getty Images
Tolle Neuigkeiten! Kerstin Ott ist wieder vereint mit der Musik.

Kerstin Ott: Endlich "wieder vereint"

Die Coronakrise war auch für unsere Schlagerstars ein harter Schlag. Urplötzlich müssen Konzerte abgesagt werden, Albumveröffentlichungen und Videodrehs werden verschoben und wenn Fernsehshows stattfinden, dann ohne die geliebten Fans. Auch Kerstin Ott muss sich erst einmal an das neue Leben gewöhnen. In einem Interview sagte sie, dass sie es sonst gewöhnt sei, vier Tage die Woche unterwegs zu sein. Zuletzt hat sie sich abgelenkt und mit Ehefrau Karolina das gemeinsame Haus renoviert - doch nun ist sie mit ihrer zweiten großen Liebe "wieder vereint". 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Auf Instagram postet die Sängerin eine Momentaufnahme aus ihrem Arbeitszimmer. Zu sehen sind ein Keyboard ein Monitor, Boxen und eine Kaffeetasse. Darunter schreibt Ott: "Wieder vereint im Studio zum Texten. Meine Muse ist hoffentlich auch anwesend" und verlinkt Produzent Throsten Brötzmann und Songwriter Lukas Hainer. Kurzum: Kerstin Ott produziert wieder neue Musik - und das freut auch die Fans! 

"Hey liebe Kerstin [...] das sind ja tolle Neuigkeiten, wünsche dir viel Erfolg und viel Spaß dabei. Freu mich schon auf neue Musik von dir", kommentiert ein Fan das Bild. "Es kommen bestimmt wieder super, mega, coole Texte dabei raus", meint ein anderer. Auch wir sind gespannt auf neue Musik der Schlagerkönigin und können es kaum erwarten. 

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.


Mehr zum Thema