VG-Wort Pixel

Mary Roos Die Schlagersängerin wurde fälschlicherweise für tot erklärt

Mary Roos
Mary Roos
© Getty Images
Vor Kurzem kursierte eine unwahre Todesmeldung über Mary Roos im Internet. Leider ist sie nicht die erste Prominente, über die auf diese Weise falsch berichtet wurde.

Schlagersängerin Mary Roos, 72, ist seit fast einem Jahr im Ruhestand. Vergangenes Jahr im Januar verkündete sie in Florian Silbereisens, 39, Show "Schlagerchampions" ihren Rücktritt von der Bühne. Trotz ihres neuen Rentnerdaseins und ihrem Alter von 72 Jahren erfreut sich die "Nur die Liebe läßt uns leben"-Interpretin bester Gesundheit. Umso makaberer wirkt diese Falschmeldung: Sie wurde für tot erklärt.

Mary Roos: "Bin jetzt sogar verstorben"

Das Online-Portal "Fribbla.com" veröffentlichte kürzlich einen Artikel mit dem Titel "11Promis, die 2020 gestorben sind" – neben Kirk Douglas, †103, und Karl Dall, †79, von denen wir uns in den vergangenen 12 Monaten tatsächlich verabschieden mussten, ist auch ein Bild von Mary Roos über der Titelschrift zu sehen. Obwohl es seltsam sein muss, seine eigene Todesmeldung zu lesen, nahm die 72-Jährige diesen Fauxpas mit Humor und machte sich gleichzeitig noch über ein anderes Gerücht lustig. "Nachdem ich ja in einigen Wochenblättern mit Wolfgang Trepper liebestechnisch verbunden wurde und die Hochzeit geplant war, bin ich jetzt sogar verstorben (siehe Zeitungsausschnitt) Tja, Wolfgang, nix mit Hochzeit", schrieb sie amüsiert auf Facebook

Wenn man sich den entsprechenden Artikel auf der Seite durchliest, merkt man, dass zwar ein Bild von Mary Roos verwendet wurde, in der Liste erwähnt wurde aber ihr Ex-Ehemann Werner Böhm alias Gottlieb Wendehals, der am 2. Juni 2020 verstorben war. Roos und Böhm waren zwischen 1981 und 1989 miteinander verheiratet und haben einen gemeinsamen Sohn.

Über diese Promis kursierten bereits auch falsche Todesmeldungen

Leider tauchen im Netz immer wieder falsche Todesmeldungen über Promis auf. So wurde zum Beispiel in einem YouTube-Video im Mai 2020 behauptet, dass Patricia Kelly, 51, an Brustkrebs verstorben sei. Für die Sängerin eine Ungeheuerlichkeit, die sie nicht einfach so hinnehmen wollte. Laut "Bild" ließ sie das Video direkt mit Hilfe einer einstweiligen Verfügung sperren. "Das ist so bescheuert und krank. Das Internet ist eben manchmal Segen, manchmal Fluch. Ich weiß nicht, was für kranke Menschen so etwas machen", sagte sie dazu der Zeitung.

Sogar die Queen, 94, wurde bereits Opfer solcher Fake News. Im Dezember 2019 kursierte auf Twitter das Gerücht, dass die Monarchin an einem Herzinfarkt verstorben sei. Wie man jedoch weiß, ist die britische Monarchin nach wie vor wohlauf.

Verwendete Quellen: schlager.de, bild.de, promiflash.de

swi Gala

Mehr zum Thema