Die Queen, Melania & Co.: Warum trugen beim Staatsbankett alle weiße Kleider?

Ein offizielles Staatsbankett mit dem US-Präsidenten ist bei den Royals ein ganz besonderer Anlass. Vor allem bei einem "White Tie"-Event wie diesem, ist der Dresscode besonders wichtig. Aber warum trugen die Damen alle weiße Kleider?

Kein Dresscode ist förmlicher: Zu den "White Tie"-Events gehören normalerweise der Wiener Opernball oder die Bayreuther Festspiele – oder eben ein offizielles Staatsbankett bei der Queen. Bedeutet das auch, dass alle Frauen der Royals und von Staatsoberhäuptern weiße Roben tragen müssen?

Was bedeutet "White Tie"?

Unter "White Tie" versteht man die Aufforderung zum bodenlangen Abendkleid bei der Dame, zum "vollen Gesellschaftsanzug", also dem Frack, beim Herren. Während Männer kaum etwas falsch machen können, ist es bei den Frauen dennoch nicht so einfach. 

Strass, zu tiefe Ausschnitte und ein unpassender Sitz sind die Mode-Fauxpas, die sich Frauen in einem Abendkleid eigentlich nicht leisten dürfen (Man erinnere sich an das Dekolletee von Kanzlerin Merkel bei der Eröffnung der Oper in Oslo 2008).

Alle Damen trugen weiße Kleider

Wer jetzt denkt, der Dresscode beinhalte, dass Frauen Kleider in der Farbe Weiß tragen müssen, der irrt. Aber warum trugen die Queen, Kate, Melania und auch Herzogin Camilla weiße Kleider? Tatsächlich gibt es keine Regel, die so etwas vorschreibt. Schaut man sich Bilder vergangener Staatsbanketts an, so sieht man Herzogin Kate beispielsweise im Jahr 2015 in einem leuchtend roten Abendkleid. 

Herzogin Kate trug bei dem Staatsbankett für den chinesischen Präsidenten Xi Jinping im Jahr 2015 ein rotes Abendkleid. 

War das wirklich Zufall? 

Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder die hohen Damen haben sich allesamt abgesprochen – schließlich wirkt es auf den Fotos wie eine Einheit – oder die Farbwahl war schlichtweg Zufall. Schließlich macht man mit dieser eleganten Farbe bei einem "White Tie"-Dresscode nichts falsch. Das vermutet auch Farben-Expertin Gabi Winters im Interview mit der britischen "Hello". Sie sagt: 

"Weiß ist natürlich die Farbe des Friedens und die Farbe des Neuanfangs, also hat diese scheinbar zufällige und ungewöhnlich Farbwahl eine tolle Bedeutung, wenn es darum geht, diplomatische Beziehungen zu feiern und zu erneuern. Weiß ist keine aufregende Farbe. Für die Sinne stellt die Farbe eine leere Leinwand dar, die man beschriften kann. Es ist eine Farbe, die Einfachheit schafft und den Weg nach vorne ebnet."

Darüber hinaus sei die Farbe Weiß im kulturellen Sinne ein Symbol von Reinheit, Sauberkeit, Makellosigkeit und Perfektion. Daher werde sie auch von Bräuten, Ärzten und Seeleuten getragen. 

Toller Farbkontrast 

Gabi Winters erzählt im Interview, dass angesichts dieser Tatsachen, es fast natürlich ist, eine weiße Robe für ein solches Event zu wählen. Weiterhin trugen die royalen Damen alle ihre blauen Schärpen, was zu den hellen Kleidern einen tollen Farbkontrast ergäbe.  

Ob sich die Damen nun abgesprochen haben oder tatsächlich einfach den sicheren Weg in Sachen Kleidung gewählt haben, wird sich wohl nicht auflösen. Wir haben uns die schönen Abendkleider jedenfalls gerne angesehen. 

Videotipp: So war das große Staatsbankett für Donald Trump 

Queen Elisabeth: So war das große Staatsbankett für US-Präsident Trump
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.