VG-Wort Pixel

Für mehr Frauensichtbarkeit "Schreibt die Rollen, schreibt uns diese Geschichten!"

Stefanie Reinsperger in ihrer Rolle als "Tatort"-Kommissarin Rosa Herzog
Stefanie Reinsperger in ihrer Rolle als "Tatort"-Kommissarin Rosa Herzog.
© WDR/Stephan Pick
Schauspielerin Stefanie Reinsperger appelliert in ihrer Rede bei der "Romy"-Preisverleihung in Österreich an weniger stereotype Besetzung von Frauenrollen.

Darstellerin Stefanie Reinsperger ist in Deutschland bekannt für ihre Rolle der Rosa Herzog in der Krimiserie "Tatort" aus Dortmund. Für ihre schauspielerische Leistung im Salzburger "Landkrimi" mit dem Titel "Flammenmädchen" wurde Reinsperger mit dem österreichischen "Romy"-Preis für die beliebteste Schauspielerin in einer Serie/Reihe ausgezeichnet. Ihre Rede anlässlich des Preises nutzt sie, um sich gegen die stereotype Besetzung von Frauenrollen auszusprechen, die Menschen wie sie selbst unsichtbar mache.

Stefanie Reinsperger appelliert an mehr Sichtbarkeit

Die "Tatort"-Schauspielerin macht in ihrer Rede deutlich, dass Frauen, die nicht bestimmten Schönheitsidealen entsprechen, in Film und Fernsehen kaum repräsentiert würden. "Es ist noch immer so, dass Frauen wie ich noch nicht genug sichtbar sind", sagt sie in ihrer Videobotschaft für die "Romy"-Gala, die am Samstag, 23. April 2022, in Wien stattfand. "Schreibt die Rollen, schreibt uns diese Geschichten!", ist ihre direkte Botschaft an Autor:innen der Film- und Fernsehbranche.

Die 34-Jährige hat kürzlich ein Buch mit dem Titel "Ganz schön wütend" veröffentlicht, das die Anfeindungen gegen ihr Äußeres thematisiert. "Es reicht mit Diskriminierung und Übergriffen auf mich und meinen Körper, der angeblich nicht schön genug ist!", heißt es von der Autorin und Schauspielerin.

"Romy"-Preis für "Flammenmädchen"

Bei dem Fernsehfilm "Flammenmädchen" aus der "Landkrimi"-Reihe handelt es sich um den dritten Fall für Reinspergers Figur Franzi Heilmayr: In einer kleinen Gemeinde im Pongau treibt ein Feuerteufel sein Unwesen, den niemand zu fassen bekommt. Als erst Scheunen und schließlich sogar ein altes Haus in Flammen aufgehen, in dem die Ermittler:innen eine verkohlte Leiche finden, weisen die Indizien in alle möglichen Richtungen. Im österreichischen ORF lief der Film bereits, eine Ausstrahlung im deutschen Fernsehen ist für den 23. Mai im ZDF geplant. 

Verwendete Quellen: stern.de, faz.net, lehmans.de

cs Brigitte

Mehr zum Thema