VG-Wort Pixel

Schwangere Tanja Szewczenko Sie hat Angst vor einer erneuten Fehlgeburt

Tanja Szewczenko
Tanja Szewczenko
© imago images
Ex-Eiskunstläuferin Tanja Szewczenko erwartet mit 43 Jahren noch einmal ein Kind. Mittlerweile ist die Mama einer Tochter schon im fünften Monat – doch unbekümmert ist sie deswegen noch nicht.

Im Dezember hatte Tanja Szewczenko, 43, eine tolle Nachricht zu verkünden: Sie ist wieder schwanger. Doch bei aller Vorfreude umtreibt die Schauspielerin auch die große Sorge, ob ihr Kind lebend zur Welt kommt.

Tanja Szewczenko war sechsmal schwanger und hatte vier Fehlgeburten

Ihre Angst hat einen traurigen Hintergrund. In den vergangenen Jahren musste die 43-Jährige in diesem Bereich immer wieder Schicksalsschläge verkraften. Nach der Geburt ihrer Tochter Jona im Jahr 2011 durchlitt die frühere "Alles was zählt"-Darstellerin vier Fehlgeburten. In ihrer aktuellen Schwangerschaft befindet sich die frühere Sportlerin bereits im fünften Monat. Und auch ihre Ärztin habe ihr versichert, dass alles in Ordnung sei, erzählte sie auf Instagram, doch sich völlig entspannen, kann die werdende Mutter trotzdem nicht. 

Die Sorgen lassen Tanja Szewczenko nicht los

"Die Hoffnung wächst damit natürlich auch immer weiter. [...] Aber ich bin eine Meisterin im Schwarzmalen geworden in den letzten Jahren", eröffnete sie in ihrer Instagram-Story gegenüber ihrer Community ehrlich.

Auf der Social-Media-Plattform erinnerte sie sich auch an eine Fehlgeburt zurück. Im Sommer 2019 war sie unter anderem schwanger. Sie war damals im vierten Monat und hatte schon einen sichtbaren Babybauch, als es passierte. "Natürlich kommen da immer wieder Vergleiche mit der Vergangenheit und man wird damit konfrontiert", sagte sie dazu. Trotz allem konzentriere sie sich darauf, positiv zu denken. 

Und dazu hat die Düsseldorferin auch allen Grund – denn das Baby in ihrem Bauch wird immer größer. Mittlerweile spürt sie sogar die Bewegungen des Kindes. 

Verwendete Quellen: promiflash.de, instagram.com

swi Brigitte

Mehr zum Thema