VG-Wort Pixel

Keine Segnung für homosexuelle Paare Moderatorin Vera Int-Veen ist enttäuscht

Vera Int-Veen
Vera Int-Veen
© imago images
Mitte März hat der Vatikan erklärt, dass die katholische Kirche nicht dazu befugt sei, homosexuelle Paare zu segnen. Dieser Beschluss ist eine große Enttäuschung für Menschen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen wie Moderatorin Vera Int-Veen und ihre Frau.

Seit 2003 ist Vera Int-Veen mit ihrer jetzigen Frau Christiane, genannt Obi, zusammen. 2016 gaben sie sich in einer freien Trauung auf Mallorca das Jawort. Als gläubige Katholikin würde die "Schwiegertochter gesucht"-Moderatorin ihre große Liebe auch gerne kirchlich heiraten. Aufgrund des neuesten Beschlusses des Vatikans ist das jedoch nicht möglich.

Vera Int-Veen: "Es wäre eine gute Chance gewesen"

Die 53-Jährige könne diese Entscheidung nicht nachvollziehen, erklärte sie im Interview mit RTL, da diese nicht zeitgemäß sei. "Es wäre eine gute Chance gewesen, sich zu öffnen. Nicht nur darüber zu reden, sondern auch wirklich mal ein Statement hinterher schmeißen", so die TV-Bekanntheit weiter.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Davon, dass die katholische Kirche ihre Liebe für eine Sünde hält, lassen sich Vera und Obi allerdings nicht beirren. "Wir hatten nie Probleme. Weder vor unserem Outing, noch dass uns einer blöd angemacht hat oder sonst etwas. Aber es gibt viele Menschen, die sich nicht trauen, die ein Leben falsch leben und das find ich grausam", stellte sie klar.

Trotzdem möchte die gebürtige Nordrhein-Westfälin nicht aus der Kirche austreten, denn sie möchte ein Statement setzen: "Auch solche Leute wie ich, die ihr eigentlich nicht wollt, die stehen noch hinter euch – und jetzt macht mal."

Auch weitere Promis zeigen sich vom Beschluss des Vatikans enttäuscht

Vera ist nicht der einzige Promi, der sich in diesem Zusammenhang zu Wort gemeldet hat. Unter anderem auch der erste deutsche "Prince Charming" Nicolas Puschmann, 29, oder "Let's Dance"-Juror Jorge González, 53, äußerten ihren Missmut. Und Pop-Ikone Elton John, 74, der seit 2015 mit David Furnish, 58, in einer eingetragenen Partnerschaft lebt, schrieb auf Twitter entrüstet: "Wie kann sich der Vatikan weigern, homosexuelle Paare zu segnen, weil sie 'eine Sünde' sind?" 

Verwendete Quelle: vip.de

swi Brigitte

Mehr zum Thema