VG-Wort Pixel

Prinz William Er warnte Prinzessin Diana vor Martin Bashir

William warnte Diana vor Martin Bashir: "Er ist kein guter Mensch"
© WPA Pool / Getty Images
Dr. Hasnat Khan war von 1995 bis 1997 der Lebensgefährte von Prinzessin Diana. In einem seltenen Interview spricht er jetzt über seine Zeit mit der Prinzessin – und offenbart, dass Prinz William seine Mutter einst vor einem bestimmten Mann schützen wollte. Doch von vorne.

Im November 1995 gab Prinzessin Diana, †36, dem Journalistin Martin Bashir, 57, im sogenannten "Panorama"-Interview schonungslos Auskunft über die dunkelsten Seiten ihres Lebens. Ein Gespräch, das England in Aufruhr versetzte – bis heute. Ein Grund ist Bashir und die Frage, wie es zu der Zusammenarbeit mit Diana gekommen ist. Der Vorwurf: Der Reporter soll Prinzessin Diana mit gefälschten Informationen manipuliert haben. Im November 2020 hat die BBC deshalb schon zum zweiten Mal eine Untersuchung eingeleitet, um die Hintergründe des Interviews aufzuklären. In diesem Zusammenhang hat die Zeitung "Daily Mail" jetzt mit Dr. Hasnat Khan gesprochen. Was weiß er über den Fall?

Prinzessin Dianas Ex-Freund Dr. Hasnat Khan äußert sich zum "Panorama-Interview"

"Eine ihrer attraktivsten Eigenschaften war ihre Verletzlichkeit. Es war das, was sie in der Öffentlichkeit beliebt machte", sagt der Herzchirurg über seine verstorbene Ex-Freundin. "Später wurde mir klar, dass Martin diese Schwachstellen aufgegriffen und ausgenutzt hatte. Er war gegenüber Diana sehr überzeugend. Es drehte sich alles darum, dass er von der BBC war, dass er respektabel und sogar sehr religiös war. Aber er füllte ihren Kopf mit Unsinn (...)". Dieser Unsinn sei beispielsweise gewesen, dass es eine geheime Abhörstation in Kent gebe, von wo aus prominente Leute belauscht würden, oder, dass die Bremsen an Dianas Auto manipuliert worden seien. Durch Bashir habe die Prinzessin Menschen in ihrem Umfeld misstraut, meint Khan. Nach der Ausstrahlung des "Panorama"-Interviews habe er Diana mitgeteilt, dass es "ein großer Fehler" gewesen sei, mit Bashir zu sprechen.

Prinz William riet seiner Mutter von Martin Bashir ab

Auch Dr. Hasnat Khan selbst wurde von Martin Bashir bedrängt. Als er den Journalisten in Anwesenheit von Diana in einer Bar persönlich getroffen habe, sei er von ihm unmittelbar mit privaten Fragen konfrontiert worden – unter anderem, wann er Prinzessin Diana heiraten werden. Dies habe ihn erstaunt und verärgert, sagt der Chirurg im Interview mit "Daily Mail". Als Diana ihn später in dieser Nacht angerufen habe, habe er ihr mitgeteilt, dass er Bashir unangenehm und gefährlich finde. "Ich erinnere mich, dass ich ihr gesagt habe, dass ich ihn nicht mochte, ihm nicht vertraute und dass sie nichts mehr mit ihm zu tun haben sollte." Unterstützung gab es angeblich von Prinz William. Laut Dr. Hasat Khan sagte der damals 13-Jährige über Martin Bashir:

Mama, er ist kein guter Mensch.

Das Veto des jungen Prinzen soll Früchte getragen haben: Die Verbindung zu Martin Bashir soll Prinzessin Diana schließlich abgebrochen haben. Zuvor bestätigte sie ihm jedoch schriftlich, mit dem Interview für die Sendung "Panorama" zufrieden gewesen zu sein. Die Zweifel an Matin Bashir sind damit nicht ausgeräumt. Prinz William begrüßt daher die neue Untersuchung der BBC zu dem Fall. Es sei "ein Schritt in die richtige Richtung", sagte er im November 2020.

Verwendete Quellen: Daily Mail, BBC

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.

jre

Mehr zum Thema