Willow Smith packt aus: "So aufzuwachsen, ist unerträglich!"

Wer dachte, das Leben als Promi-Kind sei einfach, der täuscht sich. Das zumindest verrät jetzt Willow Smith in einem emotionalen Interview.

An das ständige Rampenlicht gewöhnt man sich offenbar auch nicht, wenn man das Kind von Hollywood-Stars ist. Denn berühmte Eltern zu haben, bedeutet mehr als ein prall gefülltes Bankkonto und ein Schrank voller Designer-Teile. Das zumindest verrät jetzt Willow Smith, die Tochter von Will und Jada Pinkett Smith. Im Interview mit 'Girl Gaze' spricht die 17-Jährige über die Schattenseiten des Berühmtseins.

Ich werde ganz und gar ehrlich sein, es ist absolut schrecklich.

Jeder Schritt, den sie tut, jedes Wort, das sie sagt, wird von den Medien genauestens beäugt, erzählt Willow. Eine normale Kindheit ist da kaum möglich:

Aufzuwachsen, während alle Menschen um dich herum über dein Leben bestimmen wollen, ist unerträglich. Der einzige Weg, damit klarzukommen, ist, sich damit abzufinden. Du kannst dein Gesicht nicht ändern. Du kannst dir deine Eltern nicht aussuchen.

Stattdessen würden Promi-Kinder wie sie oft missverstanden werden: "Die meisten Kinder wie ich verfallen in Depressionen, und die Welt sieht ihnen dabei zu. Sie reißen Witze darüber, wie hart dieser Lebensstil ja für die Psyche sein muss."

Willow Smith will sich zurückziehen

Bereits 2012 setzte die junge Sängerin ein Zeichen, als sie sich während ihrer 'Whip My Hair'-Tour die Haare abrasierte. Sie hatte genug davon, sich für die Öffentlichkeit ständig stylen zu müssen.

Um wieder zu sich selbst zu finden, will sich die 17-Jährige nun aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Was das allerdings für ihre Musik bedeutet – ihr Album 'The 1st' kam erst vor wenigen Wochen raus – lässt Willow offen. 

ag
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.