VG-Wort Pixel

Stefan Mross und Anna-Carina Woitschack Ehemaliges Traumpaar hatte "ein bewegendes Jahr"

Stefan Mross und Anna-Carina Woitschack waren rund sechs Jahre zusammen.
Stefan Mross und Anna-Carina Woitschack waren rund sechs Jahre zusammen.
© imago images/Future Image
Stefan Mross und Anna-Carina Woitschack haben im November ihre Trennung öffentlich gemacht. Sie blicken auf ein "bewegendes Jahr" zurück.

Nach rund sechs gemeinsamen Jahren und vorangegangenen Spekulationen hatten Stefan Mross (47) und Anna-Carina Woitschack (30) im November ihre Trennung bekannt gegeben. "Liebe Freunde und Wegbegleiter, ein bewegendes Jahr neigt sich dem Ende entegen", schreibt das ehemalige Schlager-Traumpaar nun kurz vor dem Jahreswechsel zu einem gemeinsamen Bild bei Instagram.

Die beiden blicken laut des Beitrags auf sechs "aufregende, gemeinsame Jahre zurück" - und es sei ihnen "unglaublich wichtig, auch weiterhin als 'Team' zu agieren, oder wie es in einem unserer Duette heißt, 'Stark wie zwei' zu sein". Sie wollen demnach "dem jeweils anderen, sein Glück aus vollstem Herzen [...] gönnen", denn eine Trennung könne "auch mit Verständnis füreinander funktionieren".

Zu viele "Herausforderungen" für Mross und Woitschack

Am 11. November hatten Mross und Woitschack ebenfalls bei Instagram in einem gemeinsamen Statement verkündet, dass sie "getrennt und doch zusammen, Individuen und doch eine Einheit" seien. Das Leben habe einfach zu viele "Herausforderungen" für sie bereit gehalten. "Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung", hieß es in dem Beitrag unter anderem weiter.

Seit Ende 2016 war Stefan Mross mit seiner damaligen Partnerin zusammen gewesen. Vor laufenden TV-Kameras hatte er ihr 2019 einen Antrag gemacht. In der ARD-Show "Schlagerlovestory.2020" folgte im anschließenden Sommer die Hochzeit dann ebenfalls im Fernsehen. Nur kurz nach der Trennung von Mross hatte Woitschack der "Bild"-Zeitung vor wenigen Wochen bestätigt, dass sie einen neuen Mann kennengelernt habe, der aber "definitiv nicht der Trennungsgrund" gewesen sei.

SpotOnNews

Mehr zum Thema