Steven Seagal: Sexuelle Belästigung? Schauspieler muss nicht vor Gericht

Steven Seagal muss sich nicht vor Gericht rechtfertigen. Die Vorwürfe einer angeblichen, sexuellen Belästigung sind verjährt.

Der US-Schauspieler Steven Seagal (66, "Killing Salazar") muss sich nicht vor Gericht mit den im Raum stehenden Missbrauchsvorwürfen auseinandersetzen. Wie das Promi-Portal "TMZ" berichtet, seien die Vorwürfe verjährt. Details würden aus den Gerichtsunterlagen, die dem Portal vorliegen würden, nicht hervorgehen. Nur, dass im vorgeworfen worden wäre, eine Frau im Sommer 2002 sexuell belästigt zu haben.

Leonie Koch: Sie ist das neue Gesicht von RTL-"Explosiv"

Im Oktober wurde Seagal in einem Live-Interview auf die Vorwürfe angesprochen, er verließ daraufhin wortlos das Studio. Bereits in den 90er-Jahren musste er sich wegen einer angeblichen Vergewaltigung rechtfertigen, auch dieser Fall kam aufgrund der Verjährungsfristen nie zur Verhandlung. Seagal bestreitet sämtliche Vorwürfe.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.