"Farbe oder nicht Farbe? Das ist hier die Frage"

In der Kolumnen-Reihe "60 Stimmen" schreiben unsere Leserinnen. In diesem Artikel: Emelie Schulze über die Bedeutung von Make-up als Kunstform.

Emelie Schulze, 24, lebt in Växjö, im Süden Schwedens. Sie mag offene, nette Menschen, die andere nicht verurteilen, und ihre großen Leidenschaften sind Make-up, Nagellacke, Wohndesign, Kunst und "Sex and the City".

Wie tragen wir Make-up als Accessoire? Wie viel Farbe können wir verwenden, bevor es aussieht, als hätten wir den Inhalt der ganzen Schminktasche auf unserem Gesicht verteilt? Gibt es da irgendwelche Regeln?

Wenn wir über Make-up reden, sollten wir nicht vergessen, dass jeder unterschiedliche Vorlieben hat, wie er es benutzt. Ich lege Make-up auf, weil es mir Spaß macht. Es ist schön, zu experimentieren und verschiedene Methoden auszuprobieren, wie ich beispielsweise meinen Augen mit schwarzem Lidschatten mehr Drama verleihe oder meine Lippen im perfekten Ombré-Look schminke: Man könnte sagen, ich benutze mein Gesicht als Leinwand. Natürlich trage ich nicht jeden Tag Make-up, denn man muss der Haut auch mal eine Pause gönnen. Manchmal verzichte ich für Tage aufs Schminken und es fühlt sich wirklich gut an, ein frisches, reines Gesicht zu haben! Wie gesagt, ich benutze Make-up nicht, weil ich muss, sondern nur, weil ich es gut finde. Manche Leute sagen sogar, dass ich ohne Make-up besser aussehe, aber auf der anderen Seite, wer sagt, dass jeder die Bilder von Picasso mag? Nicht jeder mag Make-up. Ich denke aber, dass es schon als eine Art Kunst gesehen werden kann, je nachdem wie viel man dafür übrig hat. Schminke kann bestimmte Teile des Gesichts hervorheben, vergrößern oder verkleinern, sie kann die Illusion hoher Wangenknochen schaffen, größerer und vollerer Lippen, einer schmaleren Nase oder von mehr oder weniger Sommersprossen. All das ist möglich, wenn man es richtig macht.

"Du hast einen besonderen Make-up-Stil", hat man mir schon gesagt, aber ich bin anderer Meinung. Ich denke nicht, dass ich einen speziellen Stil habe, aber ich habe mich dafür entschieden, mich mit Make-up auszudrücken. Fühle ich mich sexy, bevor ich mich fürs Ausgehen schminke, entwerfe ich mit schwarzem Lidschatten einen dramatischeren Look. Oder ich benutze einen dickeren Lidstrich und roten Lippenstift. Will ich es "natürlicher" haben, betone ich meine Augenbrauen weniger. Wobei, für mich ist ein Make-up erst dann vollendet, wenn die Augenbrauen perfekt geschminkt sind. Also, kümmert Euch um Eure Augenbrauen! Sie sind schließlich in der Mitte Eures Gesichts, was sie besonders in den Fokus rückt.

Um diesen Text ein bisschen persönlicher zu machen, erzähle ich Euch ein wenig über mich und das, was mich dazu gebracht hat, Make-up von einer neuen Seite her zu betrachten. Ich heiße Emelie, bin fast 25 und lebe in Schweden. Schweden ist ein Land, in dem es nach meinem Gefühl nicht sehr üblich ist, buntes oder ausdrucksstarkes Make-up zu tragen. Wenn überhaupt, benutzen Frauen Lidschatten in Brauntönen. Ich habe dreieinhalb Jahre lang Sozialarbeit studiert und gerade in einem Büro der Sozialfürsorge einen Job bekommen, so wie geplant, als ich mich für die Ausbildung an der Linneaus Universität beworben hatte. In einem Uni-Kurs trug ich mal etwas "extra" Make-up, nicht zu viel, wirklich nicht, aber mehr als die anderen Mädchen; ich erinnere mich, dass ich violettfarbenen und goldenen Lidschatten benutzt hatte. Der Lehrer fing an, darüber zu reden, inwiefern Make-up bestimmte Signale senden kann und dass Sozialarbeiter sich davor in Acht nehmen sollten, nach ihrem Aussehen beurteilt zu werden. Dieses Statement hat mich zu einer stärkeren Person gemacht; ich habe begonnen, für mich selbst einzustehen und zu sagen, dass wir uns alle gegenseitig akzeptieren sollten, egal, wie wir gestylt sind. Klar, ich versuche jetzt schon zweimal darüber nachzudenken, wie ich mich schminke, bevor ich morgens aufbreche, aber es ist noch nie passiert, dass ich dachte: "Auf keinen Fall kann ich so zur Arbeit gehen!"

Aber nicht nur Make-up ist meine Leidenschaft, auch Nägel sind es. Mit 16 habe ich mich zum ersten Mal für Nagel-Design interessiert und seither ist fast kein Tag vergangen, an dem ich keinen Nagellack trug. Die einzige Ausnahme war, als ich neulich einen Nagelbalsam benutzt habe, damit sie danach gut aussehen. Vergesst nicht, Euch um Eure Nägel zu kümmern! Man muss sie pflegen, so wie man jeden Tag sein Gesicht pflegt.Natürlich habe auch ich meine Inspirationsquellen. Make-up-Artists wie die Schwedinnen Linda Hallberg und Helen Torsgården, Leute, die ich auf der Straße oder im Café sehe, aber auch Musikerinnen, deren Lieder ich höre. Ich kopiere so gut wie nie einen Stil, aber nehme ein bisschen von dem, was ich sehe, und mache etwas eigenes daraus. Vieles von dem, was ich in Sachen Makeup und Nageldesign mache, poste ich auf meinem Instagram-Account "Thebrightsidesoflife", um es mit anderen, die die gleichen Interessen haben, zu teilen; daher bin ich hoffentlich eine Inspiration für meine Follower, wie andere es für mich sind.

Nun, was bringt mir Make-up und Naildesign? Und was würde ich ohne es tun? Ich würde zwar keinen Nervenzusammenbruch erleiden, wenn ich mein ganzes Make-up und alle 135 Nagellacke verliere, aber mein Leben wäre sicher ein ganzes Stück langweiliger. Ich fühle mich ja fast nackt ohne Farbe auf den Nägeln; Klarlack reicht da nicht! Meine Tage sind sofort viel spaßiger, wenn ich ein bisschen Farbe auf den Lidern habe oder mir meine bunten Nägel anschaue. Also, habt keine Angst, Farbe zu benutzen!

Tipps und Tricks fürs Make-up: • Wichtig für ein stylisches Make-up ist eine gute Basis. Benutzt eine Feuchtcreme, bevor ihr die Grundierung auftragt. Das kann eine BB-Crème oder CC-Crème im richtigen Ton sein - in jedem Fall sollte sie nicht zu dunkel sein. • Benutzt bitte eine dünne Schicht Lidschatten Primer, bevor ihr den Lidschatten auftragt. Das bringt die Farbpigmente im Lidschatten zum Leuchten und lässt ihn den ganzen Tag halten.

Tipps und Tricks für die Nägel: • Benutzt Unter- und Überlack, damit sich die Nägel nicht verfärben und der Lack länger hält. • Nemmt einen dicken Pinsel und taucht ihn in Nagellackentferner, um die Kleckser um die Nägel herum zu beseitigen. • Nicht den Lack abrubbeln, sondern etwas Entferner auf einen Wattepad träufeln und den Lack von der Nagelhaut her abnehmen.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

"Farbe oder nicht Farbe? Das ist hier die Frage"

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden