VG-Wort Pixel

Leserin erzählt "Ich führte jahrelang ein Doppelleben zwischen Büro- und Dominajob"

Von der Büroangestellten zur Domina: Aurora Nia Noxx hat ihr Leben radikal verändert
Von der Büroangestellten zur Domina: Aurora Nia Noxx hat ihr Leben radikal verändert
© BestFans
Aurora Nia Noxx hat jahrelang als Marketing Managerin gearbeitet - bis sie ihre Erfüllung als Domina und Geschäftsfrau fand. 

2012 war ich noch als Marketing Managerin fest angestellt. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich mir nicht träumen lassen, dass ich zehn Jahre später meine berufliche Erfüllung in einem Bereich finden sollte, der in der Öffentlichkeit nicht gerade als ernst zu nehmendes Business angesehen wird: Ich bin Domina.

Zudem bin ich eine Geschäftsfrau, die sich ständig weiterentwickelt, um Gästen und Kund:innen Erfahrungen zu bieten, die sie persönlich weiterbringen. Es geht mir um Wachstum, Selbstliebe, ein erfülltes Beziehungs- sowie Sexleben und nicht zuletzt darum, dass sich viel mehr Menschen – gerade Frauen – trauen, zu sich selbst und ihren Bedürfnissen zu stehen und auch in der Partnerschaft liebevoll für sich einzustehen.

Aber fangen wir von vorne an.

Bevor ich 2013 als Domina tätig wurde, gründete ich mit einer befreundeten Prostituierten eine Escort-Agentur, weil ich aufgrund meines Studiums und meiner Berufserfahrung viel von Marketing verstand und meine Freundin gutes Geld mit ihrem Job verdiente.

Im Zuge der Businessplan-Erstellung für die Escort-Agentur stand ich dann vor folgender Herausforderung: Es wurden zuverlässige Frauen benötigt, die für die Agentur arbeiten. Daher kam mir der Gedanke: „Auf wen kann man sich besser verlassen als auf sich selbst?“ Dem Job der Escort-Lady wollte ich jedoch nicht nachgehen. Ich überlegte, was es noch gibt, und kam auf den Job der Domina.

Nach einem Crash-Kurs wusste ich, dass ich als Domina arbeiten wollte

Noch in derselben Nacht suchte ich eine alteingesessene Domina in Hamburg, kontaktierte sie und buchte einen 15-stündigen Crash-Kurs. Voller Faszination für diese neue Welt stand für mich fest, dass ich ab sofort als Domina arbeiten und nicht mehr warten wollte, bis die Escort-Agentur ins Rollen kommt.

Mein Weg als Domina konnte also beginnen. Zuerst jahrelang nebenberuflich, denn meinen sicheren Job als Angestellte bei einer großen gesetzlichen Krankenkasse wollte ich so leicht nicht aufgeben.

Gute Freundinnen wussten von Anfang an über meine neue Tätigkeit Bescheid und löcherten mich, um mir Storys zu entlocken. Daher entschied ich mich, meine Geschichte als Buch zu veröffentlichen. An „Abends heiße ich Aurora“ schrieb ich vier Jahre und sprach es anschließend als Hörbuch ein. Danach habe ich mich für ein schnelleres Medium entschieden: den Podcast „Aurora´s Mistress Talk“. Dort spreche ich über spannende Themen aus meiner Branche und interviewe Gäste.

Ich kündigte meinen Job bei der Krankenkasse

Da ich als Domina in einer Woche das Monatsgehalt meiner Angestelltentätigkeit locker reinholen konnte, traute ich mich schließlich, meinen Job als Marketing Managerin zu kündigen. 2019 habe ich mich selbstständig gemacht, mit dem Hauptziel, mein Fashionlabel „Godlike“ voranzutreiben, das zwei Themen verbindet, für die mein Herz schlägt: Hardcore-Techno und BDSM. Endlich konnte ich meine ganze Zeit eigenen Projekten widmen!

Als dann Anfang 2020 wegen Corona plötzlich ein Berufsverbot im Raum stand, musste ich umdenken und kreativ werden. Aber Not macht bekanntlich erfinderisch.

Auf BestFans, der deutschen Alternative zu OnlyFans, stelle ich seitdem meinen Fans Content zur Verfügung und kann in den direkten Austausch mit ihnen gehen. Im Gegensatz zu OnlyFans und Co. ist BestFans rechtskonform mit dem deutschen Jugendschutz: Das Altersverifizierungssystem verhindert, dass Jugendliche Zugriff auf die erotischen Inhalte haben, und das ist mir sehr wichtig.

Ich möchte Menschen helfen, zu ihren Wünschen zu stehen

Anfang 2020 wurde mir schließlich klar, dass ich auch andere Menschen voranbringen möchte. So entstand an nur einem Wochenende das Konzept für meine "Mistress Academy". Das Grundkonzept beinhaltet drei Pakete, die unterschiedliche Zielgruppen ansprechen: Das Coaching-Paket „Zart“ richtet sich an Frauen, die ihre Blockaden lösen und im Liebesleben auf ihre Kosten kommen möchten. Beim Coaching-Paket „Hart“ geht es darum, die eigene dominante Seite besser ausleben zu können. Das Coaching-Paket „Pro“ richtet sich an alle, die ein eigenes Domina-Business starten wollen. Gleichzeitig arbeite ich an neuen Coachings zu Themen wie Polyamorie, Fantasien von Frauen und Unlust in Beziehungen, um auch Paare noch intensiver unterstützen zu können.

Stillstand ist nichts für mich, daher entwickele ich mich ständig weiter. Auch als Domina schlüpfe ich ganz automatisch in verschiedenste Rollen. Gerade am Anfang muss ein gutes Vertrauensverhältnis aufgebaut werden. Mit jedem Gast spreche ich ausführlich über die jeweiligen Wünsche, Bedürfnisse und Tabus. Manchmal erfahre ich mehr als die engsten Freund:innen oder Partner:innen meines Gastes. Ein Teil meiner Rolle dreht sich also explizit um Themen aus der Paar- und Sexualtherapie.

Daher beschloss ich 2021, eine Intensivfortbildung als Paar- und Sexualtherapeutin zu absolvieren, um meine Gäste und Kund:innen noch ganzheitlicher zu begleiten. Ihnen zu helfen, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und zu ihnen zu stehen.

Oft erlebe ich, dass Gäste zu mir als Domina kommen, die sich zwar glücklicherweise über ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse klar geworden sind, die sich aber beim besten Willen nicht trauen würden, mit dem eigenen Partner oder der Partnerin darüber zu reden. Sie haben Angst, die Beziehung aufs Spiel zu setzen und begraben einen Teil ihrer Sehnsüchte. Manche Gäste führen dadurch ein Doppelleben, das sie mehr belastet als anturnt. Und genau für all jene, die in dieser Hinsicht einen großen Leidensdruck verspüren, möchte ich Hilfe anbieten, damit sie in der Beziehung zu sich und ihren Wünschen stehen können.

Brigitte

Mehr zum Thema