Eine Aussteigerin erzählt: "Ich glaubte, es sei das Größte, für Jehova zu sterben"

Wie ist es, unter "Jehovas Zeugen" aufzuwachsen? BRIGITTE.de-Leserin Sophie Jones erzählt, warum sie sich mit 18 Jahren aus der Religionsgemeinschaft befreit hat.

Jehovas Zeugen: Sophie Jones ist Aussteigerin


Ich versuchte, ein "gottgefälliges Mädchen" zu sein

„Guten Tag. Darf ich Ihnen eine Frage stellen? Glauben Sie an Gott? Darf ich Ihnen dazu vielleicht einen kurzen Bibeltext vorlesen, in dem …“

Die Tür ist zu, schon wieder. Es ist so demütigend und ich frage mich gerade, warum ich eigentlich hier bin. Hoffentlich sieht mich niemand, den ich kenne, das wäre so furchtbar peinlich. Ich fühle mich in meinem wadenlangen Wollrock, den flachen Stiefeln und dem Rollkragenpullover wie eine Außerirdische und einfach nur armselig. Nicht zu vergessen die Predigtdiensttasche, die so groß ist, dass die Zeitschriften "Wachtturm" und "Erwachtet" unbeschadet Platz finden.

Es ist viel zu kalt und ich laufe schon seit über einer Stunde mit meiner Dienstpartnerin durch die Gegend, um armen Menschen auf die Nerven zu gehen. Die Gespräche mit ihr sind langweilig und fad, wie ein totes Tier auf der Zunge. Im Kopf drifte ich ab und bin auf meiner Couch, in der Stadt oder am Strand – egal wo, Hauptsache nicht hier. Ich bete zu Jehova, dass es bald vorbei ist und ich nach Hause kann.

So sah ein typischer Samstagnachmittag in meinem Leben aus. Ich bin als Zeugin Jehovas aufgewachsen, war eine treue Christin, die anderen Menschen die Bibel näher bringen wollte. Nur dass das nicht wirklich Ich war.

Mein wahres Ich war tief versteckt hinter der Fassade eines zufriedenen, gottgefälligen Mädchens.

Ich bin fleißig mit meinen Glaubensschwestern predigen gegangen, habe in der Bibel gelesen und die Veröffentlichungen der "Wachtturm"-Gesellschaft studiert, jahrelang.

Für Gott wäre ich gestorben

Hätte ich einen lebensbedrohlichen Unfall gehabt, hätte ich auf eine Bluttransfusion verzichtet, ganz freiwillig. Immerhin glaubte ich, es sei das Größte, für Gott zu sterben - ich wäre ein Vorbild gewesen und definitiv im Paradies wiederauferstanden. Also wovor fürchten?

Nie Weihnachten feiern, keine Geburtstagsgeschenke bekommen und an Ostern keine Eier suchen - daran gewöhnt man sich mit der Zeit. Aber je älter ich wurde, umso unsicherer fühlte ich mich. Meine Klassenkameraden waren anders gekleidet, hörten andere Musik und redeten anders. Na klar, schließlich hatten sie im Gegensatz zu mir nicht den wahren Glauben.

Doch mit der Zeit spürte ich immer deutlicher, dass nicht sie anders waren, sondern ich. Die Religion, von der ich dachte, dass sie mich zu etwas Besonderem macht, machte mich in Wirklichkeit zur Außenseiterin. Als sich die Mädchen in meiner Klasse schminkten und vom Sex mit ihren Freunden erzählten, wäre ich am liebsten im Erdboden versunken. Ich sollte mich „mit Bescheidenheit kleiden“ und mit dem Sex bis zur Ehe warten, so sagt es die Bibel.

Auch in der Gemeinschaft war jeder allein

Die anderen Kinder und Jugendlichen bei den Zeugen teilten zwar dasselbe Schicksal, aber trotzdem war jeder allein. Sie waren zwar meine Glaubensbrüder und –schwestern, aber abgesehen davon hatten wir nicht viel gemeinsam. Wir verbrachten Zeit zusammen, weil wir Gleichgesinnte waren und das unseren Glauben stärken sollte.

Freunde hatte ich kaum, schließlich waren sie alle ungläubig und somit schlechter Umgang.

Die geistige Familie ist wichtiger als die biologische - das hat man mich deutlich spüren lassen, als mein Vater ausgeschlossen wurde. Er wurde behandelt wie ein Aussätziger, als hätte er eine ansteckende Krankheit, die uns alle umbringen könnte.

Als ich klein war, wurde mein Kontakt zu ihm noch weitestgehend toleriert. Aber je älter ich wurde, desto mehr setzte mich meine Glaubensfamilie unter Druck, eine Entscheidung zu treffen: „Wähle das Leben oder den Tod.“

Die Angst vor Satan und dem Weltuntergang war immer da

Wer sich durch die Taufe für Gott Jehova entscheidet, hat die Hoffnung auf ein ewiges Leben im Paradies. Wer sich gegen ihn entscheidet und lieber im Hier und Jetzt lebt, wird sterben, sobald Harmagedon, der Weltuntergang, kommt.

Die Angst vor Satan, dem Teufel und vor Harmagedon war immer präsent. Wer möchte nicht lieber in einem wunderschönen Paradies leben, wo es keine Krankheiten und keinen Tod mehr gibt und die geliebten Menschen auferstehen?

Ich habe meinen eigenen Vater verleugnet

Die Wahl fiel sehr schwer, aber als ich 18 wurde, habe ich mich entschieden - für Jehova und das angebliche Leben. Die Folge war der Kontaktabbruch mit meinem Vater, denn er war ein Abtrünniger und Jehova verbietet den Kontakt zu Abtrünnigen.

Diese Entscheidung war der größte Fehler meines Lebens. Ich war bereit, für Gott meine Familie zu verleugnen und zu leiden. Jegliche Zweifel an meiner Entscheidung  wurden mit Schuldgefühlen bestraft und dem Gedanken, dass mein Glaube einfach nicht stark genug sei und Jehova enttäuscht ist. Ein Teufelskreis, aus dem man kaum ausbrechen kann. Also leidet man stillschweigend vor sich hin, tröstet sich mit dem Gedanken, dass viele andere dasselbe durchmachen und man irgendwann belohnt wird.

Eine Weile habe ich versucht, eine treue Christin zu sein, fleißig in den Predigtdienst zu gehen und einen "tadellosen Wandel" zu führen. Aber das war nichts für mich - ich war rebellisch, zumindest hat das meine Mutter immer gesagt.

Irgendwann begann ich, ein Doppelleben zu führen

Wer hätte gedacht, dass es diese Rebellion war, die mir die Kraft gab, mein Leben zurückzuerobern? Ich begann, ein Doppelleben zu führen, habe weltliche, normale Freunde gefunden und eine Sünde nach der anderen begangen: kurze Röcke, Discobesuche und heißes Gefummel mit Ungläubigen.

Ich habe gesehen, dass eine andere Welt existiert und dass sie nicht so schlimm ist, wie immer behauptet wurde. In dieser Welt musste ich mich nicht verstecken und konnte sein wie ich bin. Man hat mich akzeptiert und niemand hat mir Schuldgefühle eingeredet. Das Gefühl, endlich zum Leben zu erwachen und normal zu sein, war großartig!

Der Kontakt zu freien, unabhängigen Menschen hat auch mein Denken verändert und ich habe viele Dinge plötzlich klarer gesehen. Widersprüche, die ich zuvor nie bemerkt hatte, waren von da an deutlich zu spüren.

Mir wurde klar, dass ich mein Leben lang nur manipuliert und benutzt wurde, ohne es
zu merken.

Ich war eine Marionette, die nichts als Opfer brachte und naiv die Lügen glaubte, die ihr erzählt wurden. Stück für Stück sah ich alles deutlicher, konnte meinen Ausstieg planen und mich endlich von einer sektenartigen "Religionsgemeinschaft" lösen, die mir fast mein komplettes Leben genommen hätte.

Das ist jetzt erst ein paar Jahre her und ich war noch nie so glücklich! Als wäre ich mein Leben lang gefangen gewesen, fühle ich mich jetzt endlich frei und kann zum ersten Mal atmen. Die Narben dieser Zeit verblassen immer mehr und ich bin so dankbar, endlich selbst entscheiden zu können, wie ich mein Leben führen will.

Und weil ich mir wünsche, dass viele andere Menschen auch dieses Gefühl der Freiheit spüren und endlich anfangen können zu leben, spreche ich darüber, was ich erlebt habe. Denn wir leben, um zufrieden zu sein, nicht um zu leiden!

VIDEOTIPP: Sophie Jones über ihr Leben bei "Jehovas Zeugen"

Jehovas Zeugen: Sophie Jones ist Aussteigerin

Weitere Videos findet ihr auf Sophies YouTube-Kanal

Eine Aussteigerin erzählt: "Ich glaubte, es sei das Größte, für Jehova zu sterben"

Lies auch

Mach mit: Auch deine Geschichte ist gefragt!


Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Jehovas Zeugen: Sophie Jones ist Aussteigerin
Eine Aussteigerin erzählt: "Ich glaubte, es sei das Größte, für Jehova zu sterben"

Wie ist es, unter "Jehovas Zeugen" aufzuwachsen? BRIGITTE.de-Leserin Sophie Jones erzählt, warum sie sich mit 18 Jahren aus der Religionsgemeinschaft befreit hat.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden