VG-Wort Pixel

#neueoffenheit Lena Jensen: "Ich bin stolz, dass ich den sexuellen Missbrauch überlebt habe"

Lena Jensen 
Lena Jensen 
© Joris Gärmer
Lena Jensen (29), Vize-Miss-Germany 2022, wurde als Kind sexuell missbraucht. Indem sie ihr eigenes Schicksal öffentlich macht, gibt sie auch anderen Betroffenen eine Stimme.

Es gibt Narben, die heilen nie.

Manchmal denkst du, du hättest alles und siehst alles Schöne dieser Welt. Dann aber spürst du diesen kleinen Stich im Herzen, der dich daran erinnert, dass du niemals wieder ganz sein wirst. Immer geteilt, immer zerrissen, immer auf der Suche nach etwas, das deine Seele heilt und dich versteht.

Jeder noch so schöne Moment, jedes noch so vollkommene Glück vermag diesen Schmerz nicht zu überdecken.

Er sitzt so tief wie nichts auf der Welt. Er sitzt in deinem Fleisch, deinem Herzen, deinem Bauch, in deinen Armen, Beinen, ja sogar in deinem Kopf und wartet nur darauf, dich wieder und wieder daran zu erinnern, was du bist.

Du kannst weglaufen, rennen, so schnell es nur geht, in jedes Land, zu jedem Menschen, auf den höchsten Turm oder in das tiefste Tal, aber du wirst ihr niemals entkommen: deiner Geschichte, die dich zu dem gemacht hat, der du heute bist. Und deshalb bin ich jetzt laut!

Ich wurde zwischen zwei und sechs Jahren unzählige Male sexuell missbraucht, von Menschen die mir sehr nahestanden und denen ich vertraut habe. Ich schäme mich nicht dafür. Nein, ich bin sogar stolz, all das überlebt zu haben.

Durch die Übergriffe habe ich angefangen zu stottern, ich bekam eine Sozialphobie und mein Körper versteifte sich. Obwohl ich und andere Kinder die Täter angezeigt haben, wurden sie bis heute nicht verurteilt und missbrauchen weiterhin Kinder.

Da, wo die Angst ist, ist auch der Weg

Meine Familie war nach dem Prozess finanziell und kräftemäßig am Ende. Wegen der Drohungen durch die Täter bekamen wir mithilfe des Weißen Rings, der Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer, einen neuen Namen, kauften ein neues Haus und konnten noch mal von vorne anfangen.

Ich hatte jedoch jegliches Vertrauen in die Menschen verloren. Und auch mein größter Traum, eines Tages auf der Bühne zu stehen, war nicht greifbar. „Das schaffst du nicht!“, hörte ich oft. Wie sollte ich denn auch jemals andere Menschen bewegen, wenn ich mich selbst nicht mal richtig bewegen konnte? Da sagte eines Tages jemand zu mir: „Diese Menschen haben dir die ersten sieben Jahre deines Lebens genommen, lass sie nicht dein weiteres Leben auch noch bestimmen. Da wo die Angst ist, ist auch der Weg.“ Also begab ich mich mit sieben Jahren in Therapie und versuchte, mich von der Angst zu befreien. Täter tun vor allem eines: Sie verängstigen ihre Opfer. Denn Angst lähmt sie und macht sie kontrollierbar.

Ich kämpfe für meine Träume und mein Leben

Ich habe angefangen, für meine Träume und mein Leben zu kämpfen. Ich wollte mich nie wieder von den Grenzen anderer begrenzen lassen. Irgendwann hielt ich mein Schauspieldiplom in der Hand und spielte auf verschiedenen Bühnen. Ich begriff: Nur weil sich andere etwas nicht vorstellen können, sagt das nichts über deine Potenziale aus. Vielmehr ist es ein Ausdruck ihrer eigenen Grenzen.

Neben der Schauspielerei arbeite ich heute auch im Finanzwesen und berate Menschen unter dem Motto "Finanzen mit Herz". Denn Finanzen sind für mich zuallererst ein soziales Thema.

Dies waren die Gründe, warum ich mich bei Miss Germany bewarb. Ich wollte für mehr Aufklärung im Finanzwesen sorgen und anderen Betroffenen sexualisierter Gewalt eine Stimme geben, damit die Täter sich nicht länger sicher fühlen können. Ich hatte Erfolg: Ich wurde Vize-Miss-Germany 2022 und erreiche heute mit meinen Themen jeden Tag über 120.000 Menschen auf Social Media.

Meine Narben und Schmerzen gehören zu mir

Nach all der Zeit fand ich auch die Liebe und konnte wieder Vertrauen zulassen, im Sommer werde ich heiraten. Aber ich weiß nun: Auch wenn du dich für die Liebe entschieden hast, heißt das noch lange nicht, dass sie dein Leben bestimmt. Es bedeutet auch, deine Narben und Schmerzen mit aller Behutsamkeit zu tragen. Sie jederzeit zu spüren, nicht wegzudrücken, sondern sie liebevoll zu betrachten und immer wieder neu anzunehmen, egal, wie sehr sie dich stören und Dinge kaputt zu machen scheinen, sich wie Steine, ja sogar Mauern anfühlen können. Es ist wichtig, sie liebevoll in den Arm zu nehmen und zu sagen: Es ist okay, dass ihr da seid. Ihr gehört zu mir, wie alles andere auch.

Die Autorin: Lena Jensen (29) wurde 2022 zur Vize-Miss-Germany gewählt und lebt mit ihrem Verlobten in Hamburg. Sie möchte das Vorbild sein, das ihr selbst gefehlt hat, und gibt Betroffenen sexualisierter Gewalt eine Stimme. Sie ist selbstständige Unternehmerin im Bereich Finanzen und setzt sich auch für Frauen am Finanzmarkt ein. Bei Instagram und Facebook ist sie als @lenajensn unterwegs.

Brigitte

Mehr zum Thema