"Zu freizügig"? Warum Sylvie Meis den Opernball nicht mehr moderieren darf

Hat ein zu tiefer Ausschnitt dafür gesorgt, dass Sylvie Meis nicht mehr den Semperopernball in Dresden moderieren darf?

Nach zwei Jahren in Folge wird Sylvie Meis (41) künftig nicht mehr als Moderatorin durch den Semperopernball in Dresden führen. An sich keine ungewöhnliche Meldung, wechseln doch immer wieder mal die Gastgeber der berühmten Veranstaltung. Doch nun hat der Opernball-Chef Hans-Joachim Frey (54) laut "Bild" den Grund für den Personalwechsel verkündet, der durchaus ungewöhnlich ist. So sei man zwar eigentlich stets sehr zufrieden mit Meis gewesen, "aber sie hat in diesem Jahr so tief ausgeschnittene Kleider getragen, dass das für unser konservatives Klientel zu freizügig war. Es gab sehr viel Kritik."

Herzoging Kate im Potrait

Einer, der das dem Bericht zufolge nicht nachvollziehen könne, ist Meis' damaliger Co-Moderator Roland Kaiser (67). Ihn zitiert die Seite mit den Worten: "Ich hatte nicht den Eindruck, dass Sylvie zu freizügig angezogen war. Die Entscheidung der Veranstalter kann ich daher nicht nachvollziehen. Sylvie sah doch wunderschön aus!"

Sylvie Meis wehrt sich gegen die Kritik

Und auch die geschasste Moderatorin selbst hat sich laut "Bild" zu dem Sachverhalt zu Wort gemeldet. Zwar sei Mode in ihren Augen immer Geschmackssache, aber: "Mein Ausschnitt mag tief gewesen sein, jedoch ließ er nicht so tief blicken wie das Argument, mich deswegen nicht mehr als Moderatorin zu engagieren."

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Neuer Inhalt