VG-Wort Pixel

Tatort: Corinna Harfouch wird Kommissarin in Berlin

Sie übernimmt die freie "Tatort"-Stelle in Berlin: Corinna Harfouch
Sie übernimmt die freie "Tatort"-Stelle in Berlin: Corinna Harfouch
© Markus Wissmann / Shutterstock.com
Prominenter Neuzugang beim "Tatort": Corinna Harfouch ermittelt ab 2022 als neue Kriminalhauptkommissarin in Berlin.

Die Nachfolge von Meret Becker (51) im Berliner "Tatort" steht: Wie der zuständige rbb mitteilte, wird Corinna Harfouch (65, "Holly") ab 2022 als neue Kriminalhauptkommissarin an der Seite ihres neuen Kollegen Robert Karow (gespielt von Mark Waschke, 47) zu sehen sein. "Ich fand es sofort eine großartige Idee, 'Tatort'-Kommissarin in Berlin zu werden", sagt Harfouch zu ihrem Engagement. Sie freue sich, mit Mark Waschke in der Hauptstadt zu arbeiten.

Nachfolge von Meret Becker

Harfouch zählt seit vielen Jahren zur ersten Riege der deutschen Schauspielzunft. Die gebürtige Suhlerin machte sich parallel zu ihren Rollen in zahlreichen Kino- und TV-Produktionen auch einen Namen als renommierte Theaterdarstellerin. Vielen im Gedächtnis geblieben, ist ihre beeindruckende Darbietung der vom Nationalsozialismus völlig verblendeten Magda Goebbels in "Der Untergang" im Jahre 2004, die ihre eigenen Kinder vergiftete.

Mit ihrem "Tatort"-Engagement tritt sie in die Fußstapfen von Meret Becker, die seit 2015 die Berliner Kommissarin mimt. Nach ihrem 15. Fall wolle sie sich anderen Projekten widmen, kündigte diese bereits im Mai 2019 an. "Es ist an der Zeit, meine Neugierde weiter zu stillen und Neues auszuprobieren", sagte Becker zu ihrer Entscheidung. Schon damals war klar, dass Mark Waschke weiterhin im Berlin-"Tatort" bleiben wird.

Tatort – Daten und Fakten zur Krimi-Reihe

  • Der "Tatort" im Ersten ist die beliebteste TV-Krimi-Reihe Deutschlands
  • Neue Folgen laufen sonntags um 20:15 Uhr
  • Der erste "Tatort" lief 1970, inzwischen gibt es mehr als 1000 Fälle
  • Am längsten dabei ist Ulrike Folkerts, die als Lena Odenthal seit 1989 ermittelt.
  • Die beliebtesten Ermittler-Paare kommen aus Münster, Köln und München
SpotOnNews

Mehr zum Thema