VG-Wort Pixel

Telegram: Messenger-Dienst kämpft mit Ausfällen


Der Messenger-Dienst "Telegram" war am Donnerstag nicht verfügbar. Ein Stromausfall legte das Programm in ganz Europa lahm.

User des beliebten Messenger-Dienstes "Telegram" hatten am Donnerstag mehrere Stunden mit massiven Ausfällen zu kämpfen. Wie das Unternehmen via Twitter bekannt gab, erstreckten sich die Verbindungsprobleme auf ganz Europa, den Mittleren Osten und Russland. Die Entwickler bekamen nach einigen Stunden das Problem in weiten Teilen wieder in den Griff. In Deutschland, dem Iran und den GUS-Ländern bestanden die Ausfälle allerdings länger als in anderen Teilen Europas.

Entwarnung per Twitter

Am frühen Nachmittag kam per Twitter dann die Entwarnung: Alle Funktionen in allen Ländern würden wieder reibungslos funktionieren. Die insgesamt 200 Millionen Nutzer waren laut Geschäftsführer Pavel Durov Opfer eines weitreichenden Stromausfalls geworden, der einen Server-Cluster außer Gefecht setzte.

SpotOnNews

Neu in Aktuell