in Kooperation mit

Anzeige

Chefin unter 30? So zeigst du es allen!

Kann man mit 28 Jahren bereits ein Team leiten? Na klar! Unsere Gründerin verrät, wie – und auch, warum ihr dafür im Alltag nicht nur Bewunderung entgegengebracht wird.

Jung und erfolgreich: Fjolla Myftari von MyRapunzel

Jung und erfolgreich: Fjolla Myftari von MyRapunzel

Wusstest du, dass der Durchschnittschef in Deutschland 51 Jahre* alt ist? Klar, Führungskräfte müssen schließlich jahrelange Berufserfahrung haben, oder? Nicht unbedingt! Der beste Beweis sind die Unternehmerinnen der Zukunft 2019. Fünf der 20 Gründerinnen sind unter 30 Jahre alt. Eine von ihnen ist Fjolla Myftari. Die Gründerin aus Mannheim ist 28 Jahre alt und hat sich mit ihrem Label „MyRapunzel“ auf Haarpflege mit natürlichen Inhaltsstoffen spezialisiert. Und: Die diesjährige Teilnehmerin am Förderprogramm „Unternehmerinnen der Zukunft“ ist nicht nur ihr eigener Chef, sondern auch für ihre fünf Teammitglieder verantwortlich. Welche Steine speziell jungen Gründerinnen in den Weg gelegt werden und wie sie diese gekonnt aus dem Weg räumt, hat sie uns im Interview verraten.

Sie sind erst 28 Jahre alt und schon ziemlich erfolgreich. Wie reagieren Ihre Kunden und Partner auf Ihr junges Alter?
Ehrlich gesagt sind viele Partner verunsichert, weil sie nicht wissen, wie viel man in meinem Alter schon draufhaben kann. Wenn man aber tiefer ins Gespräch geht und sich zum Beispiel über bisherige Erfolge austauscht, sind sie oft überrascht und haben dann eher Hochachtung. Unsere Kunden hingegen haben durchweg sehr großen Respekt und betonen es so oft, dass sie es total toll finden, dass man als junger Mensch so hohe Ziele hat. 

Gibt Ihnen die Reaktion der Partner oft das Gefühl, nicht ernst genommen zu werden?
Ja, ich habe oft das Gefühl, dass ich mich erst einmal beweisen muss. Erst wenn die Leute die Zahlen meines Unternehmens sehen oder die positiven Kundenrezensionen, heißt es: „Ach, es läuft ja doch ziemlich gut, oder?“ Viele fragen dann immer, wie ich das schaffe, weil ich ja noch so jung bin. Und ganz egal, wie viel Erfolgreiches man zu berichten hat, es wird immer nach der einen Sache gesucht, die man vielleicht noch nicht so gut kann, um einen zu belehren – schließlich bringe ich als junger Mensch noch nicht die notwendige Erfahrung mit. Ich erinnere mich auch noch gut an ein Telefongespräch mit einem Mitarbeiter eines anderen Unternehmens, der mich die ganze Zeit „Mädel“ genannt hat. Damals hat mich das total verunsichert, heute hätte ich garantiert meinen Mund aufgemacht.

Das klingt nach vielen Herausforderungen. Aber welche positiven Aspekte sehen Sie darin, bereits in jungen Jahren durchzustarten?
Ich denke, dass man als junge Gründerin etwas „unbefangen“ ist. Man denkt bei einigen Entscheidungen nicht zu viel nach, sondern setzt sie einfach um. Wenn man hingegen etwas älter ist, trifft man einige Entscheidungen vielleicht vorsichtiger, weil man durch die vielen Jahre Berufserfahrung schon vieles mitnehmen konnte. Das hat natürlich auch Vorteile, häufig hemmt es einen aber auch, einfach mal zu machen – und genau diese Einstellung hat mich schon weit gebracht.

Mit ihrem Erfolg verschafft sich Fjolla Respekt

Mit ihrem Erfolg verschafft sich Fjolla Respekt

Was würden Sie anderen jungen Frauen mit auf den Weg geben wollen, die überlegen, ein eigenes Unternehmen zu gründen?
Zieh es durch, ganz egal, was andere dir sagen, und gib nichts auf unkonstruktive Meinungen und Kommentare. Ich muss mir zum Beispiel so oft anhören, ob ich denn keine Kinder haben möchte, weil ich jetzt so auf meine Karriere fokussiert bin. Menschen, die mir außerdem sagen, dass ich es nicht schaffe, beweise ich einfach mit meinem Erfolg das Gegenteil. Klar, ein gewisses Selbstbewusstsein ist schon wichtig – selbst wenn es manchmal nur gespielt ist. Und gerade wir Frauen müssen zusammenhalten, uns gegenseitig in jeder Situation unterstützen – denn nach wie vor höre ich viel zu oft, dass Frauen in eine andere Rolle gehören. Denen zeigen wir es!

* Statistik von Statista, 2018

Mit der gemeinsamen Initiative "Unternehmerinnen der Zukunft" fördern der Verband deutscher Unternehmerinnen, Global Digital Women, BRIGITTE Academy und Amazon bereits zum zweiten Mal Inhaberinnen und Geschäftsführerinnen von Unternehmen, die ihr stationäres Geschäft mit dem Start in den Online-Handel erweitern oder ihre bestehende Online-Präsenz ausbauen wollen. Im Kern des Programms steht die individuelle Begleitung aller Teilnehmerinnen durch Experten-Coaches – allesamt erfahrene Unternehmensgründerinnen, E-Commerce-Experten, Amazon-Händlerinnen bzw. -Händler oder Bloggerinnen und Blogger. Weitere Informationen zum Programm gibt es unter: www.unternehmerinnenderzukunft.de