in Kooperation mit

Anzeige

So machst du dein Business fit für den Online-Handel

Du willst dir online eine Marke aufbauen oder mit deinem Herzensprojekt endlich international durchstarten? Unsere Expertinnen wissen, wie dein Einstieg in den E-Commerce erfolgreich wird.

UdZ 2019: So machst du dein Business fit für den Online-Handel

Falls du auf der Suche nach Ratschlägen rund um den Start in den E-Commerce bist, kamen die hilfreichen Tipps von Monika Velten und Alexandra Zanders genau richtig, oder? Gemeinsam haben die beiden starken Frauen die Online-Plattform Styles4Work gegründet. Hier vertreiben und designen die beiden nicht nur stylishe Business-Mode, sondern bieten berufstätigen Frauen auch eine Plattform für karriereorientierte Themen. Als Coach-Duo bei der diesjährigen Initiative „Unternehmerinnen der Zukunft“ geben die beiden Frauen nun ihr Know-how ein halbes Jahr lang an die Teilnehmerinnen weiter. Denn, wie die beiden im Video bereits andeuten: Wer online erfolgreich verkaufen will, braucht eine clevere Strategie. Welche Art von Marketing passt zu deinem Unternehmen, ist es sinnvoll, auf Marktplätzen wie Amazon präsent zu sein? „Viele denken, nur weil man einen Online-Shop hat oder seine Produkte auf einem Online-Marktplatz anbietet, verkaufen sich diese von alleine“, verrät Alexandra Zanders. Uns haben die beiden weitere, spannende Tipps verraten, auf die es beim Einstieg in den E-Commerce ankommt.

5 Tipps für deinen Start in den Online-Handel

1. Kenne deine Kunden

Was macht meine Zielgruppe aus und wie erreiche ich diese? Ganz klar: Das Allerwichtigste im E-Commerce ist es, seine Kunden zu verstehen. Man sollte sich in ihre Lage versetzen können und sich überlegen, wie man sie erreichen möchte.

2. Kenne deinen Wettbewerb

Nach der Kundenanalyse sollte man sich den Wettbewerb anschauen – und überlegen, wie man sich davon absetzt. Ist dein Produkt beispielsweise exklusiv, dein Preis besonders gut oder dein Service einzigartig? Finde heraus, wie du mit deinem Unternehmen im Markt positioniert bist und was eigentlich dein USP, also dein Alleinstellungsmerkmal, ist. Und konzentriere dich dann auf deine Kunden und deine Stärken.

3. Analysiere deine Zahlen

  Ein Businessplan zur Orientierung und Kennzahlen zur Steuerung sind nicht nur im E-Commerce wichtig – allerdings sind diese im E-Commerce einfacher messbar. Mithilfe diverser Tools lässt sich dein Traffic analysieren – nutze dieses Wissen, um dein Unternehmen nach vorne zu bringen. Denn ein analytisches Verständnis hilft nicht nur viel Zeit zu sparen, sondern auch Geld.

4. Finde und nutze (Team)-Netzwerke

Auch wenn man schon lange im Geschäft ist – Gespräche mit anderen Unternehmer*innen können dich immer wieder neu inspirieren. Suche also gezielt den Austausch und trau dich, andere nach ihrer Meinung zu fragen. Außerdem gilt: Du kannst nicht in allen Bereichen perfekt sein. Achte bei der Teambildung immer darauf, dass Kompetenzen gestreut werden.

5. Dranbleiben lohnt sich!

Nicht jeder Erfolg kommt über Nacht, und auf dem Weg nach oben gibt es immer auch die eine oder andere Herausforderung zu meistern. In jedem Fall gilt: durchbeißen, weitermachen und – ganz nach dem „Trial and Error“-Prinzip – gegebenenfalls Prozesse anpassen bzw. optimieren. Das haben die Unternehmerinnen der Zukunft 2018 erfolgreich bewiesen.


Mit der gemeinsamen Initiative „Unternehmerinnen der Zukunft“ fördern der Verband deutscher Unternehmerinnen, Global Digital Women, BRIGITTE Academy und Amazon bereits zum zweiten Mal Inhaberinnen und Geschäftsführerinnen von Unternehmen, die ihr stationäres Geschäft mit dem Start in den Online-Handel erweitern oder ihre bestehende Online-Präsenz ausbauen wollen. Im Kern des Programms steht die individuelle Begleitung aller Teilnehmerinnen durch Experten-Coaches – allesamt erfahrene Unternehmensgründerinnen, E-Commerce-Experten, Amazon-Händlerinnen bzw. -Händler oder Bloggerinnen und Blogger. Weitere Informationen zum Programm gibt es unter: www.unternehmerinnenderzukunft.de

Themen in diesem Artikel