VG-Wort Pixel

Vanessa Bryant Witwe und Mutter sagt im Prozess um die Unfallfotos aus

Vanessa Bryant (l.) verlässt das Gerichtsgebäude.
Vanessa Bryant (l.) verlässt das Gerichtsgebäude.
© imago/ZUMA Wire
Vanessa Bryant hat auch zwei Jahre nach dem tödlichen Helikopter-Unfall ihres Mannes Kobe Bryant und deren Tochter Gianna keine Ruhe.

Vanessa Bryant (30) hat am Freitag (19. August) in Los Angeles im Prozess um die Fotos des Hubschrauberunglücks ausgesagt, das Ehemann Kobe Bryant und Tochter Gianna sowie sieben weitere Personen das Leben kostete. Vor Gericht habe die Witwe laut des US-Portals "TMZ" emotional reagiert. Polizisten und Feuerwehrleute sollen am Unfallort im Januar 2020 Fotos gemacht haben.

Sie habe Angst, dass die Bilder eines Tages veröffentlicht werden könnten. Aufgrund von dem emotionalen Leid hat die Witwe des verstorbenen Basketballers Kobe Bryant (1978-2020) und Mutter der verstorbenen Tochter Gianna Bryant (2006-2020) eine Zivilklage geltend gemacht. Sie verlangt Schmerzensgeld in nicht bezifferter Höhe.

Sie befürchtet eine Veröffentlichung der Fotos

"Ich lebe täglich in Angst davor, dass die Bilder plötzlich in den sozialen Medien auftauchen", sagte sie. Ihre Töchter könnten die Bilder im Internet finden. "Niemand sollte seine Familie auf diese Weise sehen müssen." Es sei wie Covid. "Wenn es sich einmal ausgebreitet hat, kann es nicht rückgängig gemacht werden."

Von den Fotos habe sie in der "Los Angeles Times" erfahren. Sie sei "überrumpelt, am Boden zerstört, verletzt und betrogen" gewesen. Sie habe den Behörden vertraut, "dass sie diese Dinge nicht tun". Der Bezirk von Los Angeles bestreitet nicht, dass die Fotos gemacht wurden. Im vergangenen Jahr haben die Angehörigen der Absturzopfer wegen der Fotos etwa 2,45 Millionen Euro Schmerzensgeld zugesprochen bekommen.

SpotOnNews

Mehr zum Thema