VG-Wort Pixel

Yvonne Schröder und Tim Kister "Wir hatten uns immer ein drittes Kind gewünscht"

Model Yvonne Schröder und Fußballstar Tim Kister freuen sich auf ihren Nachwuchs.
Model Yvonne Schröder und Fußballstar Tim Kister freuen sich auf ihren Nachwuchs.
© Privat
Ex-"GNTM"-Star Yvonne Schröder ist zum dritten Mal schwanger. "Wir hatten uns immer ein drittes Kind gewünscht", freut sich die 34-Jährige.

Überraschung: Model Yvonne Schröder (32) und Fußballstar Tim Kister (33) werden zum dritten Mal Eltern. Für das Paar ist es ein absolutes Wunschkind: "Wir hatten uns immer ein drittes Kind gewünscht", freut sich die "GNTM"-Zweitplatzierte aus 2006.

Doch hinter dem Paar liegt eine schwere Zeit: Kister erkrankte vor rund einem Monat an Corona. "Ich habe mich direkt in Isolation begeben", schildert der Abwehrspieler vom Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen. Trotzdem habe er sich natürlich Gedanken gemacht: "Was ist, wenn sich meine Kinder oder meine schwangere Frau angesteckt haben?" Wie es ihm heute geht und wie das Paar mit der Schwangerschaft mitten in der Corona-Pandemie umgeht, erzählen die beiden im Doppel-Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Sie erwarten zum dritten Mal Nachwuchs. War die Schwangerschaft geplant?

Yvonne Schröder: Die Schwangerschaft war absolut geplant und gewollt, wir hatten uns immer ein drittes Kind gewünscht.

Wie lange haben Sie an dem Geschwisterchen "gearbeitet"?

Schröder: Es war ein kleines Wunder. Wir hatten nicht den Eisprung gesucht, wir haben es versucht und es hat direkt geklappt.

Wie fühlen Sie sich aktuell? Haben Sie Beschwerden?

Schröder: Gerade fühle ich mich sehr gut. Am Anfang der Schwangerschaft hatte ich immer mal wieder mit Übelkeit und anderen Symptomen zu kämpfen.

Wie haben Sie Ihrem Mann die frohe Botschaft verkündet?

Schröder: An diesem Tag kamen Pakete an. Ich habe eines von unten vorsichtig geöffnet, sodass es von oben ungeöffnet aussah und eine kleine Schachtel mit dem positiven Schwangerschaftstest hineingelegt. Dadurch war er absolut ahnungslos, was er da öffnet.

Was war der erste Gedanke, der Ihnen dabei durch den Kopf ging?

Tim Kister: Ich war zuerst mega überrascht und sprachlos, da ich damit absolut nicht gerechnet habe. Das Paket ließ auch nichts erahnen. Dass es so schnell funktioniert, hätte ich nie gedacht. Aber ich war überglücklich.

Ihr Sohn ist sieben Jahre alt, Ihre Tochter fünf: Wissen die beiden schon Bescheid?

Kister: Ja, unsere Kinder haben am 6. Dezember eine Videobotschaft vom Nikolaus bekommen, bei der er es ihnen verkündet hat. Aufgrund von Corona konnte er ja leider nicht persönlich kommen. Mit den Worten: "Wenn ich nächstes Jahr zu euch komme, seid ihr nicht mehr zu zweit, sondern zu dritt. Denn Mama hat ein Baby im Bauch." Die Freude der beiden war riesig.

Wissen Sie schon das Geschlecht?

Schröder: Nein, das wissen wir noch nicht.

Sie waren vor rund einem Monat an Corona erkrankt, wie geht es Ihnen jetzt?

Kister: Mir geht es jetzt wieder gut. Ich kann normal trainieren und spüre keine Folgen der Erkrankung.

Wie groß war die Angst, Ihre schwangere Frau anzustecken?

Kister: Da wir durch meinen Beruf als Fußballer ständig getestet werden, konnte meine Infektion schnell entdeckt werden. Ich habe mich direkt in Isolation begeben. Man hat sich natürlich trotzdem Gedanken gemacht, was ist, wenn sich meine Kinder oder meine schwangere Frau angesteckt haben? Zum Glück blieben sie verschont.

Wie sehr hat Sie die Erkrankung Ihres Mannes belastet?

Schröder: Erst waren wir geschockt über die Diagnose, die Sorge kam als nächstes. Man weiß ja nie, wie der Verlauf der Krankheit ist.

Haben Sie Angst, während der Corona-Pandemie schwanger zu sein?

Schröder: Da es geplant war, wussten wir ja, auf was wir uns einlassen.

2018 hatten Sie Ihre Familienpause beendet, um wieder als Model durchzustarten, hängen Sie Ihre Karriere jetzt an den Nagel?

Schröder: Auf gar keinen Fall, sobald mein Mann mit dem Fußball aufhört, würden wir auch gerne mehr im TV machen.

Ist die Familienplanung damit jetzt abgeschlossen?

Kister: Zum jetzigen Zeitpunkt ja.

Wie werden Sie in diesem Jahr die Feiertage verbringen?

Schröder: Wir werden dieses Jahr im kleinen Kreis der Familie feiern.

SpotOnNews

Mehr zum Thema