"Graue Haare machen Frauen älter? Ein Märchen von Männern erfunden!"

Birgit Schrowange hat Schluss gemacht. Sie hat keinen Bock mehr aufs ewige Haarefärben – und zeigt sich nun mit grauem Schopf

von Nele Justus

20 Jahre lang färbte Birgit Schrowange, 59, ihre Haare. Kastanienbraun. Das war die Farbe der Wahl. Statt des brünetten Bobs trägt sie nun eine graue Kurzhaarfrisur. Die Entscheidung zum neuen Look fiel vor etwa einem Jahr. „Ich wollte einfach mal wissen, wie ich wirklich aussehe“, sagte die Moderatorin gegenüber der Bild. „Und ich wollte allen zeigen: Guckt! Graue Haare können auch bei Frauen attraktiv sein!“ 

Graue Haare machen jünger

Ein Jahr lang trug sie eine Perücke, um die Übergangszeit zu überbrücken und die grauen Haare langsam rauswachsen zu lassen. „Jetzt fühle ich mich befreit. Es sieht super aus. Und komischerweise macht es mich jünger und nicht älter“, sagt Schrowange über ihren neuen Look.

Die Veranlagung zu grauem Haar habe sie von ihrem Vater geerbt, sagt die Moderatorin der Bild. „Mein Vater war mit 35 Jahren weiß, ich färbe seit weit über 20 Jahren. Das ist auch nicht gesund, wenn man sich jeden Monat die Chemie auf den Kopf kippt." Aber lange hätten die Senderchefs darauf bestanden, dass sie nicht komplett ergraut vor die Kameras tritt.

Schluss mit dem Jugendwahn

Mit ihrer neuen Frisur setzt Birgit Strowange jetzt ein ziemlich starkes Zeichen. „Der Jugend hinterherzulaufen ist Blödsinn. Wir werden alle älter. Das ist nicht unbedingt schön, aber wir sollten dazu stehen“, findet sie. Sie rät Frauen zu einem entspannteren Umgang mit ihrem Äußeren und meint: „Graue Haare machen Frauen älter – dieses Märchen haben Männer in die Welt getragen. Frauen, macht euch mal locker. Macht es den Männern nach und seid schön, wie ihr eben seid!“