VG-Wort Pixel

"Ich habe schwere Knochen!" – Selbstbetrug, der glücklich macht

"Ich habe schwere Knochen!" – Selbstbetrug, der glücklich macht
© Getty Images
Kritisieren kann jeder. Abnehmen auch. Deswegen hat unsere Autorin eine neue Glücksformel für sich und ihre Figur gefunden - und die ist wirklich supereasy.
von Viola Kaiser

Ich habe eine neue Lebensphilosophie, sie ist total easy, blitzschnell zu erlernen und macht mich in kürzester Zeit extrem zufrieden. Abgekürzt heißt sie DSING, ausformuliert "Durch Selbstbetrug In Sekunden Glücklich". Ich überlege gerade, mir das Ganze patentieren zu lassen. 

Darauf gebracht hat mich meine alte Schulfreundin Nadine. Sie jogge jetzt seit zwei Wochen, erzählte sie mir. Zweimal sei sie drei Kilometer in 35 Minuten gelaufen und jetzt schon könne sie erste Erfolge feststellen. "Ich wiege ein Kilo mehr, das liegt daran, dass ich mehr Muskeln aufgebaut habe. Die sind ja viel schwerer als Fett", erklärte sie mir mit strahlenden Augen. Ich war mir nicht sicher, ob sie das ernst meinte, aber als ich sah, wie zufrieden sie wirkte, fragte ich lieber nicht nach. 

Mir selbst etwas vormachen? Kann ich auch

Natürlich war mir klar, dass Nadine nicht ein Kilo Muskelmasse durch zweimal bis zum Supermarkt rennen und zurück zugelegt hatte. Ihr vermutlich auch. Tatsächlich war das aber völlig egal. Sie war vielleicht nicht muskulöser, aber dafür war sie glücklich. Und das ist doch viel wichtiger.

Jeder kennt ja mindestens eine Bekannte vom Typ "Ja, ich wiege fünf Kilo mehr als andere, aber meine Knochen sind so schwer", oder? Ich habe diese Menschen immer ein bisschen beneidet um ihre Einstellung. Aber warum eigentlich nur zuschauen? Mir selbst einen vormachen kann ich doch auch. 

Ich fühlte mich in Sekunden fünf Kilo leichter

Und es funktioniert tatsächlich. Ich habe mir gerade erst eine Hose eine Nummer zu groß bestellt – und, welche Überraschung! – sie war mir zu weit. Als ich sie zurückschickte, sagte ich zu der Frau in der Post: "Ich muss diese Hose zurückgeben, sie passt mir nicht. Ich muss abgenommen haben". Danach fühlte ich mich just fünf Kilo leichter. 

Am nächsten Morgen tuschte ich mir etwa 25 Minuten lang die Wimpern mit vier Schichten. Im Anschluss sagte ich mir selbst dreimal "Ich habe wirklich sehr viele, sehr dicke Wimpern". Den ganzen Tag fühlte ich mich fast wie eine Frau, die einen wirklich sexy Augenaufschlag hat. Nur das Abschminken am Abend war etwas mühsam und langwierig. 

Dann machte ich es Nadine nach, lief einmal in Sportklamotten zum Baumarkt und zurück in zügigem Tempo. Sie hatte Recht, ich fühlte mich viel sportlicher, viel muskulöser, einfach besser. 

Ich rede mir Dinge glücklich

Deswegen baue ich jetzt jeden Tag ein kleines bisschen Selbstbetrug ein. Trage hohe Schuhe und bilde mir ein, ich hätte lange Beine. Packe ein Polster unter meinen Dutt und spüre förmlich, wie mein Haar dicker wird. Oder schminke mir mit Rouge rote Bäckchen und fühle mich gleich gesünder. 

Es ist meine Glücksformel, mich einfach gut zu finden. Man könnte auch sagen, ich rede mir Dinge schön. Ich würde sagen, ich rede mir Dinge glücklich. Das bisschen Tricksen tut schließlich keinem weh – und mir extrem gut. 


Mehr zum Thema